Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Linke scheitert im Streit um Oppositionsrechte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Linke scheitert im Streit um Oppositionsrechte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 03.05.2016
Das Bundesverfassungsgericht hat die Forderung der Linken nach mehr Rechten für die Opposition im Bundestag zurückgewiesen. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Eine schwache Opposition in Zeiten einer großen Koalition hat keinen Anspruch auf besondere Rechte. Das Bundesverfassungsgericht wies am Dienstag eine entsprechende Forderung der Linken zurück. Der Anspruch auf dauerhaft mehr Oppositionsrechte lasse sich aus dem Grundgesetz nicht ableiten, urteilte der zweite Senat in Karlsruhe. Im Bundestag stellen die beiden Oppositionsfraktionen von Grünen und Linken 127 der 630 Abgeordneten. Damit sind sie selbst gemeinsam zu schwach, um gegen die große Koalition aus CDU, CSU und SPD die im Grundgesetz verankerten Minderheitsrechte wahrzunehmen, für die ein Viertel der Abgeordneten nötig ist. Die Linksfraktion wollte mit ihrer Klage eine Änderung des Grundgesetzes mit neuen Quoren erzwingen. (Az. 2 BvE 4/14)

Geforderte Oppositionsrechte nicht mit Grundgesetz vereinbar

Die Opposition dürfe bei der Ausübung ihrer Kontrollbefugnisse nicht auf das Wohlwollen der Parlamentsmehrheit angewiesen sein, sagte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Denn die Kontrollbefugnisse seien nicht nur im eigenen Interesse der Opposition, sondern sie dienten der öffentlichen Kontrolle der Regierung.

Allerdings seien die parlamentarischen Minderheitenrechte nicht auf die Opposition beschränkt. Diese stünden allen Abgeordneten zu. Auch Abgeordnete, die die Regierung stützen, könnten im Einzelfall opponieren. Nach Überzeugung des Senats stünde der Einführung von spezifischen Oppositionsfraktionsrechten auch Artikel 38 Absatz 1 Satz 2 des Grundgesetzes entgegen, der die Freiheit und Gleichheit der Abgeordneten garantiere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wahlerfolge der AfD sorgen offenbar für ein Umdenken in der CDU. Kanzlerin Angela Merkel will laut einem Medienbericht stärker auf konservative Wähler zugehen. CDU-Vize-Chefin Julia Klöckner spricht sich gegen eine weitere Ignoranz der AfD aus.

03.05.2016

Angesichts der Terrorgefahr fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft eine Aufhebung des historisch begründeten Trennungsgebotes zwischen Verfassungsschutz und Polizei.

02.05.2016

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen warnt vor konkreten Anschlagsplänen von mindestens vier potenziellen IS-Terroristen. Die Polizeigewerkschaft fordert unterdessen, die Trennung zwischen Polizei und Nachrichtendiensten aufzuheben.

05.05.2016
Anzeige