Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Wohnungsbau sollte Chefsache sein"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Wohnungsbau sollte Chefsache sein"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 29.02.2016
Linken-Vizefraktionschefin Caren Lay fordert mehr sozialen Wohnungsbau.sagte Linken-Vizefraktionschefin Caren Lay Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das sind zwar gut 2600 mehr als im Vorjahr. Der Zuwachs sei jedoch „weit davon entfernt, den vorprogrammierten Verlust von Sozialwohnungen auszugleichen“, sagte Linken-Vizefraktionschefin Caren Lay dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem auch die HAZ angehört. Lay schätzt den Bedarf pro Jahr auf mindestens 200.000 Wohnungen. Jährlich gingen bis zu 100.000 Sozialwohnungen verloren, weil die Preis- und Belegungsbindung nach 15 Jahren auslaufe.

Linke: Neustart ist eine Farce

Etwa 100.000 Wohnungen jährlich würden aufgrund des Flüchtlingszustroms benötigt. Die Linken-Politikerin forderte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) auf, den sozialen Wohnungsbau wieder zur Chefsache zu machen. „Sonst wird der Neustart nicht gelingen.“ Lay warf Hendricks vor, die Angelegenheit lediglich in Sonntagsreden zu behandeln. Die Oppositionspolitikerin sprach von einer „Farce“ und einer „eklatanten Vernachlässigung“.

Mehr Fördermittel als Ausgaben für sozialen Wohnungsbau

Bis einschließlich 2019 erhalten die Länder für den sozialen Wohnungsbau jedes Jahr vom Bund Fördermittel in Höhe von 518 Millionen Euro. Nach Angaben des Ministeriums gaben Bund und Länder zusammen 2014 allerdings nur 460 Millionen Euro für den Bau neuer Sozialwohnungen aus. In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem Saarland und Sachsen entstanden überhaupt keine neuen Wohneinheiten. Die meisten wurden in Nordrhein-Westfalen (4125), Hamburg (2340), Bayern (1583), Schleswig-Holstein (1078) sowie Berlin (1000)  gebaut. Lay: „Das ist kein gutes Omen für 2015.“ Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen schöpften die Bundesmittel nur teilweise aus, das Saarland überhaupt nicht.

Sozialverbände werfen auch schon länger der Stadt Hannover vor, den sozialen Wohnungsbau zu vernachlässigen.

rnd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Befürchtet werden drei Tage Kampf und Emotionen. Das NPD-Verbotsverfahren ist für alle Beteiligten ein Kraftakt mit hohen Risiken. Die Politik erinnert sich nur zu gut an das Fiasko von 2003.

01.03.2016

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat erklärt, wie seine Regierung fremdenfeindliche Proteste wie in Clausnitz und Bautzen verhindern will: Sie will Lehrer dabei unterstützen, mit Schülern zu diskutieren, und bei der Polizei soll der Stellenabbau ausgesetzt werden.

29.02.2016

Bisher dauert es oft monatelang, bis Deutschland Flüchtlinge aus Marokko in ihre Heimat zurückschicken kann. Das soll sich jetzt ändern: Deutschland und Marokko haben schnellere Abschiebeverfahren vereinbart.

29.02.2016
Anzeige