Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Linke sehen neue Geheimdienst-Strategie
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Linke sehen neue Geheimdienst-Strategie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 27.04.2016
"Im Kern geht es darum, die Geheimdienste der Kontrolle des Parlaments zu entziehen": Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner, Obfrau im NSA-Untersuchungsausschuss. Quelle: Tim Brakemeier/dpa
Anzeige
Berlin

"Im Kern geht es darum, die Geheimdienste der Kontrolle des Parlaments zu entziehen", sagte Renner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. "Teile der Bundesregierung und die Geheimdienste sehen kritische Abgeordnete als Staatsgefährder."

Renner sagte, es gebe Hinweise darauf, dass Berliner  Parlamentarier von geheimen Regierungsstellen gezielt informiert wurden, "um undichte Stellen ausfindig und Abgeordnete erpressbar zu machen".

Die Behörden betrieben damit die Aushöhlung von Demokratie und Rechtsstaat. Renner forderte in diesem Zusammenhang, auch die Rolle des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, kritisch zu beleuchten.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam ist von Belgien an Frankreich ausgeliefert worden. Abdeslam war nach den Anschlägen von Paris im November mit 130 Toten als einer der Hauptverdächtigen gesucht worden. Regelrecht erschüttert war jedoch der belgische Anwalt über die Intelligenz seines Mandanten.

27.04.2016

Grünen-Chef Cem Özdemir warnt vor den Plänen der türkischen Staatsführung, in ihrem Land eine islamische Verfassung einzuführen. Die Türkische Gemeinde in Deutschland warnt dagegen vor "unfairer Kritik".

26.04.2016
Deutschland / Welt Gescheiterte Regierungsbildung - In Spanien wird neu gewählt

Nach vier Monaten vergeblichen Ringens um eine Regierungsbildung steht Spanien endgültig vor Neuwahlen. Ein letzter Anlauf zur Bildung einer Regierungskoalition ist gescheitert – König Felipe VI. hat nun die Auflösung des Parlaments eingeleitet.

26.04.2016
Anzeige