Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lothar Späth ist tot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Lothar Späth ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 18.03.2016
Anzeige
Stuttgart

Späth war von 1978 bis 1991 fünfter Ministerpräsident des 1952 gegründeten Bundeslandes. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Politik 1991 war er in der Öffentlichkeit und der Wirtschaft stets aktiv. In Thüringen hatte Späth sich mit dem Umbau und der Sanierung von Jenoptik befasst. Er leitete das Unternehmen von 1991 bis 2003.

Zur Galerie
Lothar Späth, ehemaliger Ministerpräsident von Baden-Württemberg, ist im Alter von 78 Jahren gestorben.

Seit einigen Jahren äußerte er sich nicht mehr öffentlich. "Er hat sich ins Privatleben zurückgezogen", sagte eine CDU-Sprecherin unlängst im baden-württembergischen Wahlkampf.

Erst vor zehn Tagen war bekannt geworden, dass Späth schwer an Demenz erkrankt war. Er sei in einem Pflegeheim untergebracht, hatte seine Tochter der Zeitung "Bild am Sonntag" erzählt.

Bundesrat würdigt Späth

Der Bundesrat hat des gestorbenen ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth (CDU) gedacht. Späth habe sich "großartige Verdienste" um sein Bundesland erworben, sagte Bundesratspräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Freitag während einer Sitzung der Länderkammer. Auch beim Aufbau der ostdeutschen Bundesländer sei man ihm "zu großem Dank verpflichtet", das gelte für Sachsen, aber auch für Thüringen und das Unternehmen Jenoptik. "Wir teilen die Trauer der Angehörigen um Lothar Späth." Er sei "ein großartiger Politiker der Bundesrepublik Deutschland" gewesen.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU und die Türkei haben sich einstimmig auf einen Flüchtlingspakt geeinigt. Das berichtete Gipfelchef Donald Tusk am Freitag in Brüssel nach zweitägigen Beratungen.

18.03.2016

Ein schöneres Geschenk hätte die russische Regierung Donald Trump wohl kaum machen können. Deutlich verärgert beschwerte sich Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag über den rabiaten Wahlkämpfer. Wenige Stunden zuvor hatte "The Donald" über die sozialen Medien einen 15-sekündigen Wahlspot veröffentlicht, der es in sich hat.

Stefan Koch 20.03.2016

Die Zahl der Konsumenten der synthetischen Droge Chrystal Meth steigt stetig, wie der Drogenbericht der Regierung zeigt. Anfang März ist der prominente Grünen-Politiker Beck in einem Berliner Kneipenviertel von Drogenfahndern erwischt worden. Jetzt beginnen die Ermittlungen.

18.03.2016
Anzeige