Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lucke kündigt Entscheidung an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Lucke kündigt Entscheidung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 07.07.2015
"Enttäuscht, dass die AfD diese Richtung genommen hat": Bernd Lucke Quelle: afp
Anzeige
Straßburg

Der liberal-konservative Gründer der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, will in den nächsten Tagen über seinen Verbleib in der Partei entscheiden. Ein Entschluss, aus der Partei auszutreten, müsse erst reifen, sagte Lucke am Dienstag in Straßburg. Bei dem Parteitag der AfD am Wochenende hatte der rechte Flügel um Frauke Petry den Machtkampf für sich entschieden.

Ob Lucke und der liberal-konservative Flügel der AfD eine neue Partei gründen, sei nach seinen Angaben ein Thema, das "massiv auf uns zukommt". Dabei sprach er von vielen Austritten nach dem Sieg der Kontrahentin Petry bei der Vorsitzendenwahl. Beziffern konnte er die Austritte nicht, es seien Hunderte. Über seine Niederlage sagte Lucke, er fühle sich "befreit von einer schweren Last und enttäuscht, dass die AfD diese Richtung genommen hat".

Auch Adam denkt über Austritt nach

Sein Parteikollege in Straßburg, der frühere Industriepräsident Hans-Olaf Henkel, ist aus der AfD ausgetreten, der Wirtschaftsprofessor Joachim Starbatty hat seinen Austritt angekündigt. Die sieben AfD-Abgeordneten im EU-Parlament wollen nach Angaben Luckes auch weiterhin ihre Arbeit innerhalb der Fraktion der Konservativen (ECR) fortsetzen, die von Euroskeptikern und britischen Tories dominiert wird.

Über einen Austritt denkt auch der ehemalige Co-Vorsitzende Konrad Adam nach. "Ich habe noch nicht entschieden, ich erwäge es aber", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der konservative Publizist erklärte, er habe sich während des Bundesparteitages in Essen am vergangenen Wochenende sehr über die "Bierzeltparolen" einiger Teilnehmer geärgert. Der neuen Parteivorsitzenden Frauke Petry warf er vor, sie predige zwar Basisdemokratie, sei aber dabei, die AfD in eine gut organisierte Kaderpartei zu verwandeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Spaltung der Partei steht kurz bevor - AfD-Mitglieder nennen Parteitag "schaurig"

Nach der Abwahl des bisherigen AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke ist die Spaltung der rechtskonservativen Partei offenbar nur noch eine Frage von Tagen. Noch in dieser Woche, heißt es, werden Luckes Anhänger geschlossen die AfD verlassen und wahrscheinlich gleichzeitig eine neue Partei gründen.

Klaus Wallbaum 09.07.2015
Meinung AfD-Parteitag - Der Rechtsruck

Mit Frauke Petry als neue Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD) wird zwangsläufig ein Rechtsruck durch die Partei gehen. Ein Kommentar von Klaus Wallbaum.

Klaus Wallbaum 07.07.2015
Deutschland / Welt Neue AfD-Bundesvorsitzende - Lucke unterliegt Petry

Bernd Lucke redet, streitet und kämpft auf dem AfD-Parteitag um sein politisches Überleben – und unterliegt. Am Sonnabend hat die AfD mit 60 Prozent der Stimmen Frauke Petry zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt. Eine Analyse von Klaus Wallbaum.

Klaus Wallbaum 07.07.2015

Jean-Claude Juncker, Chef der EU-Kommission, hat sich für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone stark gemacht. "Niemand darf die Griechen hinauswerfen wollen", sagte er am Dienstagmorgen vor dem Europaparlament in Straßburg.

07.07.2015

Es wird gebrüllt und gepöbelt, Andersdenkenden wird das Rederecht entzogen: Bei einer Bürgerversammlung zum Thema Asyl kommt es im sächsischen Freital zu Tumulten. Die Stadt, die mit Anti-Asyl-Protesten von sich reden macht, scheint tief gespalten.

07.07.2015
Deutschland / Welt Nach Referendum in Griechenland - Auch Berlin sagt „Nein“

Nach dem „Nein“ der Griechen zu den internationalen Reformauflagen herrschte am Montag Ratlosigkeit in Europa. Auch die Bundesregierung wurde offenbar auf dem falschen Fuß erwischt. Schnelle Hilfe für die Griechen gibt es zunächst nicht.

09.07.2015
Anzeige