Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zwei Soldaten bei PKK-Bombenanschlag getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zwei Soldaten bei PKK-Bombenanschlag getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 26.07.2015
In der Nacht zu Sonntag kam es zu mehreren Vorfällen vor allem im Südosten der Türkei. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Zwei Soldaten sind bei einem Anschlag auf einen Konvoi im kurdisch geprägten Südosten der Türkei getötet worden. Die türkischen Streitkräfte machten in einer Mitteilung am Sonntag die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für das Attentat in der Provinz Diyarbakir verantwortlich. Vier weitere Soldaten seien verletzt worden. Die PKK bekannte sich zunächst nicht zu der Tat.

In der Nacht zu Sonntag kam es zu mehreren Vorfällen vor allem im Südosten der Türkei. In Cizre wurde bei Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und PKK-Anhängern ein 23-Jähriger tödlich von einer Kugel getroffen, wie der Sender CNN Türk berichtete.

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, im Istanbuler Viertel Okmeydani hätten Unbekannte auf die Einsatzpolizei geschossen und zwei Beamte und einen Passanten verletzt.

In den Provinzen Diyarbakir und Siirt habe die PKK Polizeiwachen angegriffen. Niemand sei dabei verletzt worden.

Die Türkei hatte am Samstag ihre Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und auf Lager der PKK im Nordirak ausgeweitet. Die PKK warf der Türkei daraufhin vor, damit die seit 2013 weitgehend eingehaltene Waffenruhe gebrochen zu haben. Angesichts des schweren Bombardements sei der Waffenstillstand nicht mehr von Bedeutung, hieß es in einer Eklärung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Zusammenstößen mit Palästinensern sind israelische Polizisten am Sonntag auf dem Jerusalemer Tempelberg in die Al-Aksa-Moschee eingedrungen. Die Beamten seien gegen Palästinenser vorgegangen, die sich in der Moschee verbarrikadiert und dort vermutlich Benzinbomben für mögliche Ausschreitungen gelagert hätten, teilte die Polizei mit.

26.07.2015

Der umstrittene Zaun an der ungarisch-serbischen Grenze soll früher fertig werden als ursprünglich geplant. Statt 30. November sei nun der 31. August vorgesehen, sagte Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban am Samstag im rumänischen Baile Tusnad.

25.07.2015

Das leicht vergilbte Foto zeigt einen prominenten Griechen: Alexis Tsipras, als Student in den Neunzigern. Radikal war er immer – aber auch smart und vor allem: ein Menschenfänger. Kann es sein, dass ausgerechnet dieser Typ Griechenland auf einen neuen Kurs bringt? Es klingt paradox. Aber Tsipras wäre nicht der erste Politiker, der es nach einem 180-Grad-Dreh ins Geschichtsbuch schafft.

Matthias Koch 28.07.2015
Anzeige