Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Maas fordert von Nordkorea Belege für Abrüstung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Maas fordert von Nordkorea Belege für Abrüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 27.07.2018
„Bei Symbolen darf es nicht bleiben“: Bundesaußenminister Heiko Maas. Quelle: Thomas Imo/photothek.net
Anzeige
Berlin


Nach Übergabe der Gebeine gefallener US-Soldaten durch Nordkorea an die USA fordert Bundesaußenminister Heiko Maas von der nordkoreanischen Regierung Belege für die Einstellung ihres Atomprogramms.

„Bei Symbolen darf es nicht bleiben“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Nordkorea muss die ausgestreckte Hand des Südens ergreifen und konkrete, überprüfbare Schritte zur Denuklearisierung machen“, betonte der SPD-Politiker.

Symbolische Handlungen reichen nicht aus

Am Donnerstag hatte Maas im Rahmen seiner ersten Ostasien-Reise die innerkoreanische Grenze besucht. „In der Demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea kann man spüren, mit welchen Emotionen der Konflikt für beide Seiten immer noch aufgeladen ist“, sagte Maas. „Deshalb sind für eine Annäherung auch solche symbolischen Akte so wichtig“, sagte er mit Blick auf die Übergabe von 55 Behältern mit Leichenteilen an die US-Luftwaffe. Zur Lösung des Korea-Konflikts reichten jedoch symbolische Handlungen nicht aus.

Von Marina Kormbaki /RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Städte am Rhein haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CSU) in einem offenen Brief angeboten, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, die aus Seenot gerettet worden sind. Dafür bekommen sie viel Rückendeckung, unter anderem vom Städte- und Gemeindebund. Der applaudiert – hat aber auch eine Forderung.

27.07.2018

Die sogenannten „Pegida-Galgen“ dürfen künftig wohl nicht zum Verkauf angeboten werden. SPD-Politiker Sigmar Gabriel hatte gegen die Verbreitung der Miniaturen geklagt.

27.07.2018

Erst am Donnerstag stürmten hunderte Migranten den Grenzzaun der spanischen Exklave Ceuta. Statt jedoch härtere Maßnahmen zu ergreifen, zeigt sich die spanische Regierung bestärkt darin, die „grausamen“, messerscharfen Klingen an den Grenzzäunen zu entfernen.

27.07.2018
Anzeige