Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Macher von Trumps Anti-CNN-Video entschuldigt sich
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Macher von Trumps Anti-CNN-Video entschuldigt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 05.07.2017
US-Präsident Donald Trump verbreitete bei Twitter einen Anti-CNN-Clip.  Quelle: EPA
Anzeige
Washington

 Der Macher des Prügelvideos mit US-Präsident Donald Trump als Schläger und dem Nachrichtensender CNN als Opfer hat sich für sein Werk entschuldigt. Das Video sei ein Scherz gewesen, schrieb er unter dem Namen „HanAssholeSolo“ auf der Online-Seite Reddit. „Das Meme (Internet-Insiderwitz) wurde als reine Satire gemacht, es war nicht dafür gedacht, zur Gewalt gegen CNN oder irgendeine andere Medienorganisation aufzurufen.“ Er habe für sein Werk ein Video aus einer Wrestling-Show überarbeitet.

Die Aufnahme zeigt, wie Trump einem Mann ins Gesicht schlägt, dessen Gesicht in der überarbeiteten Version mit einem CNN-Logo überblendet ist. Die Originalaufnahme stammt aus dem Jahr 2007. Trump selbst hatte den Clip am Sonntag über Twitter weiterverbreitet. Er liefert sich seit Monaten Wortgefechte mit CNN und wirft dem Sender beharrlich die Verbreitung von „Fake News“ (Falschmeldungen) vor.

Der anonyme Täter entschuldigte sich auch für weitere „rassistische, bigotte und antisemitische“ Posts. Er habe mit diesen Aktionen nur provozieren wollen.

Von RND/dpa

Deutschland / Welt Früherer Erzbischof von Köln - Kardinal Joachim Meisner ist tot

Kardinal Joachim Meisner stand 25 Jahre lang an der Spitze der des Erzbistums Köln. Doch der Vertreter des konservativen Flügels der katholischen Kirche war nicht unumstritten. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben.

05.07.2017
Deutschland / Welt Schwerkranker Friedensnobelpreisträger - Kofler: Merkel soll sich für Xiaobo einsetzen

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, fordert von Bundeskanzlerin Angela Merkel, bei ihrem für Mittwoch geplanten Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping Defizite bei den Menschenrechten in China offen anzusprechen.

05.07.2017

Mit dem Abschuss mehrerer Raketen haben die USA und Südkorea auf den ersten erfolgreichen Test Nordkoreas einer Interkontinentalrakete reagiert. Am Mittwoch soll der UN-Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen.

05.07.2017
Anzeige