Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
IS bekennt sich zum belgischen Machetenangriff

Attacke auf belgische Polizistinnen IS bekennt sich zum belgischen Machetenangriff

Wieder ein Machetenangriff, diesmal in Belgien. Das Ziel: zwei Polizistinnen. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu der Tat bekannt. Der Täter ist ein 33-jähriger Algerier, der der Polizei bekannt war. Die Terrorwarnstufe im Land bleibt unverändert auf 3 – der zweithöchsten Stufe.

Voriger Artikel
Attentäter sollen vom IS beraten worden sein
Nächster Artikel
Lindner vergleicht Türkei mit Nazideutschland

Polizisten sperren den Tatort ab.

Quelle: EPA/Stephanie Lecocq/dpa

Brüssel. Die Machetenattacke auf zwei Polizistinnen in Charleroi wurde von einem Terroristen begangen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Angriff in Belgien bekannt. Der Mann sei einer ihrer "Soldaten" gewesen, teilte die Terrormiliz über das IS-Sprachrohr Amak am Sonntag mit.

Der Machetenangreifer von Belgien ist identifiziert. Es handele sich um einen 33 Jahre alten Algerier, der seit 2012 in Belgien lebte, teilte die Staatsanwaltschaft nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga am Sonntag mit. Er sei der Polizei wegen anderer Vergehen bekannt gewesen, aber nicht im Zusammenhang mit Terrorismus.

Bei dem Angriff am Samstag war eine Polizistin schwer im Gesicht verletzt worden, die andere kam mit leichten Verletzungen davon. Der Angreifer wurde niedergeschossen und starb im Krankenhaus. 

Der belgische Regierungschef brach seinen Urlaub ab und kam am Sonntag mit seinem Sicherheitskabinett zusammen. Er sagte, die Terrorwarnstufe im Land bleibe zunächst unverändert auf 3, der zweithöchsten von insgesamt 4 Stufen. Allerdings würden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Polizeikräfte eingeleitet.

In Lüttich (Liège) wurde am Sonntag ein Mann festgenommen, der in der ostbelgischen Stadt eine Machete schwang. Es handele sich um einen etwa 20-Jährigen, meldete die Nachrichtenagentur Belga.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr