Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Machtkampf in Thailand
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Machtkampf in Thailand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 26.11.2013
Zehntausende Demonstranten waren am Dienstag in Bangkok unterwegs. Quelle: dpa
Anzeige
Bangkok

Der frühere Vizeregierungschef war mit Anhängern am Montag in Bangkok in das Finanzministerium eingedrungen und hatte einen Teil des Gebäudes besetzt. Außenminister Surapong Tovichakchaikul bezeichnete die Besetzung am Dienstag als illegal, wie die Zeitung „Nation“ online berichtete.

Im Parlament warf die Opposition der Regierung in einer Misstrauensdebatte vor, sie verschwende Steuergelder. Bauern für ihre Reisernte Preise deutlich über Marktwert zu garantieren, habe die Regierung in zwei Jahren bis zu 11,5 Milliarden Dollar gekostet, sagte Oppositionsführer Abhisit Vejjajiva. Das ruiniere die Staatsfinanzen. „Das ganze System ist hochkorrupt“, sagte er.

Zehntausende Demonstranten waren am Dienstag in Bangkok unterwegs. Die Besetzung des Außenministeriums wurde beendet. Die Demonstranten wollen die Regierung zum Rücktritt zwingen. Motivation ist eine tiefe Abneigung gegen den 2006 gestürzten Regierungschef Thaksin Shinawatra. Seine Schwester Yingluck ist jetzt im Amt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Termin für Friedenskonferenz steht - Hoffnung für Syrien

Endlich steht der Termin für die Syrien-Friedenskonferenz. Erreicht werden soll Anfang kommenden Jahres in Genf eine Übergangsregierung. Doch bis dahin bleibt noch viel zu tun.

26.11.2013

Fortschritte, aber noch kein Durchbruch in den Koalitionsverhandlungen: Die Hauptstreitpunkte müssen in der Schlussrunde geklärt werden. Eine Verlängerung gilt als unwahrscheinlich.

26.11.2013

Mit Dauerprotest bedrängen die prowestlichen Kräfte in der Ukraine die Führung in Kiew, doch noch ein Partnerschaftsabkommen mit der EU zu unterschreiben. Oppositionsführerin Julia Timoschenko tritt in Hungerstreik. Die Uhr bis zum EU-Gipfel tickt. Kommt noch die Wende?

25.11.2013
Anzeige