Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Sie haben meinen Mund zugenäht"

Fünf Jahre Geisel von Islamisten "Sie haben meinen Mund zugenäht"

Entführt von radikalen Islamisten, Folter, wechselnde Gefängnisse – wie überlebt man das? Der Pakistaner Shahbaz Taseer ist vor neun Wochen freigekommen und hat nun zum ersten Mal ausführliche Interviews gegeben.

Voriger Artikel
Österreichs neuer Kanzler will "New Deal"
Nächster Artikel
Türkisches Parlament stimmt für Immunitätsverlust

Der jahrelang von Islamisten gefangengehaltene Sohn eines pakistanischen Gouverneurs, Shahbaz Taseer, hat zum ersten Mal von seiner Zeit in Haft erzählt.

Quelle: EPA

Islamabad. Entführung, Folter, Flucht in die Freiheit – zum ersten Mal hat der jahrelang von Islamisten gefangengehaltene Sohn eines pakistanischen Gouverneurs, Shahbaz Taseer, seine Geschichte im Detail erzählt. Vor neun Wochen war er freigekommen – am Montagabend und Dienstag beschrieb er in Gesprächen mit BBC Urdu und der CNN-Reporterin Christiane Amanpour, wie die wechselnden Entführer ihn behandelt hatten und wie er überlebt hat.

"Sie haben meine Fingernägel rausgerissen. Sie haben meinen Rücken mit Klingen aufgeschnitten und Salz darauf geworfen", sagte er unter anderem. "Sie haben meinen Mund zugenäht und mich eine Woche lang hungern lassen. Sie haben mir ins Bein geschossen. Ich blutete für eine Woche, aber sie haben mir nie Medikamenten gegeben." Die Männer hätten Geld und die Freilassung von Gefangenen gefordert. Sie hätten zur Folter gegriffen, um seine Familie gefügig zu machen.

Ein Wächter soll ihm geholfen haben

Zu seinen Entführern sagte er, er sei lange von der radikalen Islamischen Bewegung von Usbekistan (IMU) festgehalten worden. Die Islamisten sind in Pakistan Alliierte von Al-Kaida. Taseer beschrieb, wie er in Pakistans Stammesgebieten in Häusern gewesen sei, in denen auch Al-Kaida-Anführer lebten. Zweimal habe es Drohnenangriffe auf sie gegeben, während er dabei war.

Die IMU gilt auch als Alliierte der afghanischen Taliban. Dennoch habe es eines Tages einen blutigen Streit seiner IMU-Entführer mit Talibankämpfern gegeben, und er sei in deren Hände übergegangen. In einem Talibangefängnis in Afghanistan habe dann ein Wächter ihm geholfen, freizukommen, sagte Taseer. Er habe dank des Helfers selber zurück nach Pakistan gefunden.

Entführungsopfer: Geduld ist das Wichtigste

Die genauen Umstände seiner Befreiung blieben in Shahbaz Taseers Darstellung allerdings unklar. Fraglich ist besonders, ob Taliban eine derart wertvolle Geisel ohne Gegenleistung hätten ziehen lassen.

Seine Freunde würden ihn nun tapfer nennen, sagte Taseer. Aber vor allem sei er geduldig gewesen. Geduld sei das Wichtigste, was er in Gefangenschaft gelernt habe. Heute genieße er jeden Tag und vor allem, dass er wieder seine eigenen Entscheidungen treffen könne.

Shahbaz Taseer war im August 2011 entführt worden, kurz nachdem ein Islamist seinen Vater, den liberalen Gouverneur Salman Taseer, wegen dessen Kritik an den strengen Blasphemiegesetzen des Landes erschossen hatte. Der Gouverneursmörder wurde zum Helden religiöser Massen. Vor kurzem ist er hingerichtet worden. Analysten glauben, der Sohn sei entführt worden, um den Mörder des Vaters freizupressen.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.