Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mann wirft Brandsatz auf Bundeskanzleramt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mann wirft Brandsatz auf Bundeskanzleramt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 09.07.2015
Ein 48-Jähriger wird verdächtigt, einen Brandsatz auf das Kanzleramt geworfen zu haben. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach Angaben der Polizei wird dem 48-Jährigen vorgeworfen, in der Nacht zu Donnerstag ein Gitter überstiegen und anschließend den Brandsatz auf das Regierungsgebäude geworfen zu haben. Anschließend flüchtete er den Angaben zufolge mit einem Fahrrad, wurde aber noch ganz in der Nähe von Polizeibeamten festgenommen. Der Mann sei dringend tatverdächtig, teilte die Polizei weiter mit. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernahm die Ermittlungen. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.

Nach Informationen von "Spiegel online" soll der Mann ein Bekennerschreiben der rechten Gruppierung "Deutsche Widerstandsbewegung" hinterlassen haben. Im Rucksack des Verdächtigen seien mehrere Beweismittel gefunden worden, in seiner Wohnung im Berliner Bezirk Steglitz seien zudem weitere Flugblätter der "Deutschen Widerstandsbewegung" beschlagnahmt worden.

In diesem und im vergangenen Jahr waren bereits verschiedene Gebäude im Regierungsviertel Ziel von Brandanschlägen gewesen. Der "Spiegel" hatte in diesem Zusammenhang schon früher berichtet, eine Gruppe namens "Deutsche Widerstandsbewegung" habe sich zu Anschlägen auf Gebäude des Bundestags und der CDU-Bundesgeschäftsstelle bekannt. Die Polizei hatte bislang zu den Urhebern unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben gemacht.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und Proteste gegen die Unterbringung, etwa in Freital, reißen nicht ab. Nun hat Bundespräsident Joachim Gauck mit scharfen Worten die Fremdenfeinde attackiert. Die Angriffe auf Flüchtlingsheime nennt Gauck "widerwärtig" und "unerträglich".

09.07.2015

Das dritte Hilfspaket ist beantragt, jetzt tickt die Uhr: Bis Mitternacht muss Griechenland den Euro-Finanzministern detaillierte Reform- und Sparvorschläge präsentieren. Wenn die nicht überzeugen, ist der EU-Sondergipfel am Wochenende hinfällig. Wird Athen liefern?

09.07.2015

Angesichts des anhaltenden Ringens um einen Ausweg aus der Griechenland-Krise bleiben die Banken in dem vor der Pleite stehenden Land weiter geschlossen. Wie am Mittwochabend aus dem Finanzministerium in Athen verlautete, sollen die Geldinstitute bis kommenden Montag geschlossen bleiben.

08.07.2015
Anzeige