Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Margot Käßmann soll Luther-Botschafterin werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Margot Käßmann soll Luther-Botschafterin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 05.07.2011
Margot Käßmann, die auch hannoversche Landesbischöfin war, kehrt offenbar in den Dienst der EKD zurück. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann soll nach Medienberichten offizielle Repräsentantin für das Reformationsjubiläum im Jahr 2017 werden. Einen entsprechenden Beschluss habe der Rat der Evangelischen Kirche Deutschlands gefasst, berichten die „Frankfurter Rundschau“ und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwoch). Die Entscheidung für Käßmann sei gefallen, sagte EKD-Sprecher Reinhard Mawick am Dienstag in Hannover. Sie werde am Freitag offiziell bekanntgegeben.

Margot Käßmann, die auch hannoversche Landesbischöfin war, kehrt damit in den Dienst der EKD zurück. Sie solle das Amt, das erst noch geschaffen werden muss, im April 2012 nach Beendigung ihrer Gastprofessur an der Universität Bochum antreten, die sie derzeit innehat, berichtet die „FAZ“.

Käßmann war im Februar vergangenen Jahres nach einer Trunkenheitsfahrt in Hannover von ihren kirchlichen Ämtern zurückgetreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Selbstmordattentäter haben am Dienstag im Irak mindestens 25 Menschen mit in den Tod gerissen. Ein Sprecher der Sicherheitskräfte sagte, weitere 40 Menschen seien bei dem Anschlag in der Ortschaft Tadschi nördlich der Hauptstadt Bagdad verletzt worden.

05.07.2011

Heftig umstritten und mehrfach aufgeschoben: Am Dienstag hat Dänemark ausgerechnet zum Auftakt der Sommerferien mit seinen neuen Grenzkontrollen begonnen. Minister-Proteste aus Deutschland fertigt die Regierung in Kopenhagen als „schräg und hysterisch“ ab.

05.07.2011

Die angeblich geplante Lieferung deutscher Panzer nach Saudi-Arabien verstößt nach Ansicht des stellvertretenden Grünen-Fraktionschefs Jürgen Trittin gegen einen parteiübergreifenden Konsens. Kritik kommt auch von anderen Seiten.

05.07.2011
Anzeige