Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Massaker im Feriencamp dauerte fast eine Stunde

Anschlag in Norwegen Massaker im Feriencamp dauerte fast eine Stunde

Nach Augenzeugenberichten hat der mutmaßliche Attentäter auf der norwegischen Insel Utøya mehr als 45 Minuten auf die Jugendlichen geschossen. Der Täter soll kontinuierlich gefeuert und dabei geschrien und gejubelt haben.

Voriger Artikel
Mutmaßlicher Attentäter war in der rechten Szene aktiv
Nächster Artikel
Mehr als 90 Tote bei Anschlägen in Norwegen

Das Massaker ereignete sich auf der norwegischen Insel Utøya.

Quelle: dpa

Oslo. Der mutmaßlich norwegische Attentäter hat nach Augenzeugenberichten mehr als 45 Minuten auf Jugendliche im Ferienlager auf der Insel Utøya geschossen. Das berichtete die 22- jährige Nicoline Bjerge Schie am Samstag in der Online-Ausgabe der Zeitung „Dagbladet“. „Die Schüsse kamen mit etwa zehn Sekunden Zwischenraum und über etwa eine Dreiviertelstunde.“

Unfassbares Ausmaß der Anschläge in Norwegen: Mindestens 91 Menschen sollen durch die beiden Terrorakte ums Leben gekommen sein.

Zur Bildergalerie

Die junge Frau hatte sich selbst mit Freunden hinter einem Felsen am Wasser versteckt. Über ihre Eindrücke berichtete sie: „Ich hab ihn nicht gesehen, aber gehört. Er schrie und jubelte und gab mehrere Siegesrufe von sich.“

In der Zeitung „Verdens Gang“ sagte der sozialdemokratische Jugendfunktionär Adrian Pracon, dass der Täter mehrfach schrie: „Ich bringe auch alle um. Alle müssen sterben.“ Er selbst habe nur überlebt, weil er sich tot gestellt hatte, berichtete der Norweger. „Er zielte mit der Pistole auf mich, aber er hat nicht abgedrückt.“

Eine schwere Explosion hat am 22. Juli 2011 das Regierungsviertel der norwegischen Hauptstadt Oslo erschüttert, es gab Tote und Verletzte.

Zur Bildergalerie

Im TV-Sender NRK berichtete der ebenfalls überlebende Ali al Hatem, dass zuerst eine Gruppe Jugendlicher auf den Mann zulief, der als Polizist verkleidet auf die kleine Insel Utøya gekommen war. „Er hat direkt auf alle geschossen, die auf ihn zuliefen“, sagte der junge Mann weiter. Er selbst sei sofort in die andere Richtung gelaufen und habe sich am Wasser versteckt.

jhf/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Anschlägen in Norwegen

Die norwegische Polizei sucht nach einem möglichen zweiten Täter der Anschläge vom Freitag. Das bestätigten Fahndungssprecher am Samstag in Oslo. Als Hintergrund wurden die Angaben von Augenzeugen genannt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr