Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Massive Polizeipräsenz soll weitere Krawalle verhindern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Massive Polizeipräsenz soll weitere Krawalle verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 13.08.2011
Weitere Krawallen sollen durch massive Polizeipräsenz verhindert werden. Quelle: dpa
Anzeige
London

Das massive Polizeiaufgebot in vielen britischen Städten zum Schutz vor Ausschreitungen soll bis auf weiteres beibehalten werden. „Wir werden die Zahl für eine gewisse Zeit aufrechterhalten“, kündigte Innenministerin Theresa May am Freitag an. Allein in London waren in den vergangenen Tagen 16.000 Polizisten unterwegs. In der Nacht zum Samstag gab es zunächst keine Berichte über neue Krawalle.

„Wir hatten jetzt einige ruhigere Nächte“, sagte May. „Aber wir sind deswegen nicht selbstgefällig.“ Es würden auch weiterhin Polizisten aus ruhigeren Gegenden nach London und in andere Städte gebracht.

Nach den schweren Ausschreitungen in London und anderen englischen Städten ist ein offener Streit zwischen Scotland Yard und der Regierung von Premierminister David Cameron ausgebrochen. Der amtierende Londoner Polizeichef Tim Godwin wehrte sich am Freitag gegen Vorwürfe Camerons, zu Beginn der Krawalle in den Nächten zu Sonntag und Montag seien „bei weitem zu wenig“ Polizisten im Einsatz gewesen.

Polizeichef Godwin sagte mit Blick auf Cameron und Innenministerin May, die Kritik komme von Leuten, die zum fraglichen Zeitpunkt „nicht da“ gewesen seien. Cameron und May machten bei Ausbruch der Ausschreitungen Urlaub.

Godwin, Stellvertreter des im Juli wegen einer Korruptionsaffäre zurückgetretenen Paul Stephenson, lobte die Polizeiarbeit während der Ausschreitungen. „Wir haben einige der besten Polizeiführer, die ich auf der Welt gesehen habe“, sagte er. „Als Ergebnis daraus konnten wir das nach ein paar Tagen im Keim ersticken“, betonte er. Bei der Auswahl der Taktik und der Zahl der Polizisten handele es sich um „Entscheidungen der Polizei“, betonte Godwin.

Die Polizei bittet die Öffentlichkeit mit noch nicht dagewesenen Methoden um Mithilfe

Cameron und mehrere Parlamentarier seiner konservativen Tories hatten die Polizeitaktik infrage gestellt und ein härteres Durchgreifen mit Gummigeschossen und Wasserwerfern gegen die Randalierer als Option zur Diskussion gestellt. Innenministerin May hatte wiederholt die Leistung der Polizisten auf der Straße gelobt, die Einsatzleitung aber unerwähnt gelassen.

Die Polizei bat die Öffentlichkeit mit noch nicht dagewesenen Methoden um Mithilfe. In Birmingham etwa kam ein Großbildschirm zum Einsatz, auf dem Überwachungskamera-Bilder von Verdächtigen gezeigt wurden.

In der Nacht zum Freitag war es zum zweiten Mal in Folge ruhiggeblieben. Seit vergangenen Samstag war bei zahlreichen Brandstiftungen und Plünderungen ein Sachschaden von vorläufig geschätzten 200 Millionen Pfund (etwa 230 Millionen Euro) entstanden. Die Regierung will die betroffenen Kommunen und Ladenbesitzer mit Millionen-Hilfen unterstützen.

Die Polizei gab unterdessen zu, dass ihr in der Anfangsphase der Krawalle möglicherweise ein Fehler unterlaufen sein könnte: So habe man eventuell die Medien unabsichtlich in dem falschen Glauben gelassen, der von der Polizei erschossene Mark Duggan habe zuvor auf die Polizei gefeuert. Der Tod Duggans hatte die Krawalle mit ausgelöst, denn sie entwickelten sich aus einem Protestmarsch gegen dessen Tötung. Wie genau und warum er starb, ist bislang nicht geklärt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit den Krawallen in Großbritannien steigt. Am Donnerstag kurz vor Mitternacht erlag ein 68-Jähriger seinen Kopfverletzungen. In der Nacht zum Freitag meldete die Polizei zunächst keine weiteren Auseinandersetzungen.

12.08.2011

Im Fall von drei während der Krawalle in England ums Leben gekommenen Männern hat die Polizei drei Tatverdächtige festgenommen, darunter einen 16-Jährigen. Die Männer waren am frühen Mittwochmorgen in Birmingham von einem Autofahrer überrollt und getötet worden.

11.08.2011

Wer sind die Chaoten? Im Akkord werden in London festgenommene Krawallmacher Haftrichtern vorgeführt. Ein Besuch der Anhörungen zeigt: Die Randalierer sind nicht nur die typischen bösen Jungs. Viele stammen aus der Mitte der Gesellschaft.

11.08.2011

Der einstige Todesstreifen an der Bernauer Straße in Berlin ist ein Ort des Gedenkens geworden. Reste der Mauer und andere Spuren des mörderischen DDR-Grenzregimes sind zu sehen. Hier gedenkt am Samstag auch Bundespräsident Wulff des Mauerbaus vor 50 Jahren.

13.08.2011

Pünktlich zum 50. Jahrestag des Mauerbaus und mitten im Wahlkampf verschärft sich der politische Streit um die Haltung der Linkspartei. Linkspartei-Chefin Lötzsch findet, die Mauer sei eine logische Folge des Zweiten Weltkriegs gewesen. Für FDP und CDU ist das eine Verhöhnung der Opfer.

12.08.2011

Als Chinas Sicherheitskräfte im Frühjahr ein Aufflammen von Protesten wie in der arabischen Welt befürchteten, wurde auch die bekannte Aktivistin Wang Lihong festgenommen. Am Freitag hat der Prozess gegen die Bürgerrechtlerin begonnen. Ihr drohen bis zu fünf Jahre Haft.

12.08.2011
Anzeige