Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
CSU will Flüchtlinge nach Syrien abschieben

Max Straubinger im Interview CSU will Flüchtlinge nach Syrien abschieben

Angesichts des anhaltenden Flüchtlingsdrucks insbesondere aus Syrien will die CSU Schluss machen mit der nahezu totalen Aufnahmebereitschaft. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, stellt deshalb die Forderung auf, in Deutschland angekommene Flüchtlinge auch nach Syrien abzuschieben.

Voriger Artikel
G36 wird ausgemustert
Nächster Artikel
China plant Mega-Stadt mit 130 Millionen Einwohnern

Will Flüchtlinge nach Syrien abschieben: CSU-Politiker Max Straubinger.

Quelle: dpa/Archiv

Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem auch diese Zeitung angehört, sagt Straubinger: „Nicht überall in Syrien wird gekämpft. Aleppo ist nicht Damaskus.“ Es gebe auch in Syrien Regionen, in denen man leben könne. Deutschland müsse da, wo es gehe, Flüchtlinge zurückschicken, andernfalls drohe in der Bundesrepublik ein abruptes Ende der Hilfsbereitschaft in Deutschland.

Insbesondere kritisierte Straubinger dabei auch die Positionierung des Vizekanzlers und SPD-Vorsitzenden. Der hatte im ZDF erklärt: „Ich glaube, dass wir mit einer Größenordnung von einer halben Million für einige Jahre sicherlich klarkämen. Daran habe er keine Zweifel, vielleicht könnten es auch noch mehr sein. Für Straubinger sei dies „ein falsches Signal nach draußen“.

Straubinger setzt sich mit seiner Aussage auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der allgemeinen Koalitionslinie ab, die gegenüber Syrien auf eine Politik der offenen Grenzen hinausläuft. Schon am vergangenen Sonntag hatte der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer gewarnt, „wir können nicht als Bundesrepublik auf Dauer bei 28 Mitgliedsstaaten beinahe sämtliche Flüchtlinge aufnehmen". Das halte auf Dauer keine Gesellschaft aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Asylpolitik
Mehr als 185 000 Menschen ohne Bleiberecht leben derzeit in Deutschland – die Abschiebung, wie hier in Baden-Württemberg, scheitert jedoch oft an fehlenden Papieren.

Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern gestalten sich schwieriger als bislang bekannt. Von insgesamt 185.364 Ausreisepflichtigen, die sich Ende Juli in Deutschland aufhielten, haben 134.230 Gründe vorgebracht, die ihre Abschiebung vorläufig unmöglich machten. Sie haben deshalb eine Duldung bekommen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.