Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
McAllister sorgt sich um Großbritannien

CDU-Politiker McAllister sorgt sich um Großbritannien

Der Vorsitzende der Auswärtigen Ausschusses im europäischen Parlament, David McAllister, warnt vor einer zunehmenden Spaltung der britischen Gesellschaft.

Voriger Artikel
Das FBI wendet sich gegen Trump
Nächster Artikel
US-Außenministerium: Klimawandel-Bedrohung noch unklar

David McAllister.

Quelle: dpa

Hannover. „Das Vereinigte Königreich erinnert momentan eher an ein uneiniges Königreich“, sagte der CDU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit Blick auf die am Dienstag beginnenden Beratungen im schottischen Parlament über ein neues Unabhängigkeitsreferendum. Nach dem ersten schottischen Unabhängigkeitsreferendum 2014 habe vor allem der Wahlkampf für das britische EU-Referendum im Juni vergangenen Jahres tiefe Gräben gerissen. „Manche Schotten sind mittlerweile referendumsmüde, andere können hingegen den nächsten Urnengang gar nicht abwarten“, sagte McAllister. Der Politiker mit schottischen Wurzeln mahnt jedoch zur Zurückhaltung: „Politiker vom Festland tun gut daran, sich aus der Debatte herauszuhalten. Das ist eine innerbritische beziehungsweise innerschottische Angelegenheit“, sagte McAllister dem RND.

McAllister: Rechte der EU-Bürger müssen garantiert werden

Bei den bevorstehenden Brexit-Verhandlungen ruft McAllister die EU-Kommission zur Entschlossenheit auf: „Sobald die britische Premierministerin Theresa May in der kommenden Woche das Austrittsgesuch einreicht, erwarte ich eine klare Verhandlungslinie der EU.“ So müssten die Rechte der über drei Millionen EU-Bürger, die im Vereinigten Königreich leben, in ihrer jetzigen Form garantiert werden. „Darauf werden wir bestehen – auch im Interesse der 180.000 EU-Bürger, die in Schottland leben“, sagte McAllister dem RND. Nebenverhandlungen zwischen Brüssel und Edinburgh werde es jedoch nicht geben: „Die schottische Stimme wird in Brüssel aufmerksam registriert. Aber Verhandlungspartner für die EU ist das Vereinigte Königreich“, betonte McAllister.

Der EU-Austritt der Briten sei ein schwerer Schlag, zugleich führe er aber auch vielen den Wert der EU vor Augen, sagte McAllister mit Blick auf jüngste Wahlergebnisse in Österreich und den Niederlanden und die Bewegung „Pulse of Europe“. Diese neuen Sympathien für Europa müssten die EU-Staats- und Regierungschefs jetzt aufgreifen. „Für kommenden Sonnabend, wenn in Rom der 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge gefeiert wird, wünsche ich mir ein klares Signal der Staats- und Regierungschefs über die Zukunft Europas. Die Mitgliedstaaten müssen klar sagen, ob sie bereit sind, nationale Souveränität zu teilen“, forderte McAllister und plädierte für ein „Europa der verschiedenen Integrationsstufen“. Zugleich mahnte der frühere niedersächsische Ministerpräsident mehr Bürgerbeteiligung an: „Die Debatte über die Zukunft Europas darf nicht nur im Kreise der politischen Elite stattfinden, sie gehört mitten in die Zivilgesellschaft der Mitgliedstaaten.“

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt
Neue "Bauernregeln" von Bundesumweltministerin Hendricks

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat mit einer Kampagne für naturverträgliche Landwirtschaft niedersächsische Bauern verärgert.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr