Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesländer schieben Asylbewerber vermehrt ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundesländer schieben Asylbewerber vermehrt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 21.08.2015
Kinder unterhalten sich mit einem Streifenpolizisten in einer Flüchtlingsunterkunft in Heidelberg. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Angesichts der rasant steigenden Flüchtlingszahlen schieben die Bundesländer abgelehnte Asylbewerber vermehrt ab. Im ersten Halbjahr wurden laut Innenministerium bundesweit 8178 Abschiebungen gezählt - und damit etwa 42 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2014. Fast 67 Prozent der Abgeschobenen in der ersten Jahreshälfte stammten aus Westbalkanstaaten. Darunter waren etwa 2500 Kosovaren und etwa 1500 Albaner. Im Vorjahreszeitraum hatte der Anteil der Abgeschobenen vom Westbalkan noch bei knapp 43 Prozent gelegen.

Baden-Württemberg zählte den Angaben nach bereits im ersten Halbjahr in etwa so viele Abschiebungen wie im gesamten Vorjahr (1080). Im Juli kamen dort noch mal 197 Fälle hinzu. In Bayern gab es in den ersten sechs Monaten (1646) sogar deutlich mehr Abschiebungen als im Gesamtjahr 2014 (1007).

Die Bundesländer nehmen - je nach Einwohnerzahl und Steuereinnahmen - unterschiedlich viele Asylbewerber auf. Die großen Länder Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Hessen liegen dabei an der Spitze - insofern gibt es dort auch mehr Abschiebungen. Aber auch kleinere Länder wie Mecklenburg-Vorpommern - bei der Verteilung von Flüchtlingen unter den Ländern auf einem der hinteren Ränge - steigerten ihre Abschiebezahlen. In Mecklenburg-Vorpommern waren es im ersten Halbjahr 180, allein im Juli dann 76. 2014 hatte man dort insgesamt 315 Fälle gezählt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die französischen Rechtsextremen wollen ihren unbequemen Übervater aufs Abstellgleis schieben - doch der wehrt sich mit Händen und Füßen. Nun wird er aus der Partei ausgeschlossen. Doch der Machtkampf ist damit für seine Tochter Marine Le Pen noch nicht ausgestanden.

21.08.2015
Deutschland / Welt Verschärfung der Spannungen zu Südkorea - Nordkoreas Armee in "Quasi-Kriegszustand" versetzt

Nordkorea verschärft seine Drohgebärden in Richtung Südkorea. Die Truppen an der Grenze sollen in einen Quasi-Kriegszustand eintreten. Das kommunistische Regime in Pjöngjang drohte mit einem Angriff auf südkoreanische Stellungen.

21.08.2015

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat am Donnerstag seinen Rücktritt erklärt. Dies teilte er am Abend in einer Ansprache im griechischen Fernsehen mit.

20.08.2015
Anzeige