Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mehr als 100 Tote bei Anschlägen in Syrien

Autobombe explodierte Mehr als 100 Tote bei Anschlägen in Syrien

Bei der Explosion einer Autobombe in der syrischen Küstenstadt Tartus sind mindestens 48 Menschen getötet worden. Einem zweiten Anschlag in Dschabla fielen 53 Menschen zum Opfer, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mitteilte.

Tartus, Syrien 34.895928 35.886652
Google Map of 34.895928,35.886652
Tartus, Syrien Mehr Infos
Nächster Artikel
Eklat bei Gespräch zwischen Mazyek und Petry

In der Stadt Tartus detonierte am Montag eine Autobombe. Mindestens 48 Menschen sollen ums Leben gekommen sein.

Quelle: Sana Handout/dpa

Damaskus. Bei mehreren Explosionen in den vom Assad-Regime kontrollierten Küstengebieten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 101 Menschen getötet worden. Mindestens 48 Menschen seien in der Stadt Tartus umgekommen, mindestens 53 Personen in Dschabla, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Zudem seien Dutzende Menschen verletzt worden. Dies seien die verheerendsten Angriffe auf die Gebiete seit Beginn des Bürgerkriegs.

Die Küstenprovinzen Latakia und Tartus sind seit 2011 in den Händen der Kräfte des Machthabers Baschar al-Assad. In der Vergangenheit gab es bereits Angriffe von Oppositionsgruppen auf die Gebiete.

dpa/RND/are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Welche Parteien stellen sich in NRW zur Wahl? Welche Themen liegen ihnen am Herzen? Im Wahl-O-Mat können Sie Ihre Standpunkte mit denen der Parteien vergleichen. Der Wahl-O-Mat ist ein Angebot des Redaktionsnetzwerks Deutschland in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung.  mehr

Landesparteitag der SPD

In Hameln hat die SPD ihren Landesparteitag abgehalten. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr