Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr als 30 PKK-Kämpfer in der Türkei getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehr als 30 PKK-Kämpfer in der Türkei getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 10.01.2016
Bei Kämpfen in der Türkei wurden mindestens 30 PKK-Kämpfer getötet.
Anzeige
Istanbul

Die Armee teilte am Sonntag mit, am Vortag seien in der Stadt Cizre "13 Angehörige einer separatistischen Terrororganisation neutralisiert" worden. In der Stadt Silopi habe die Zahl bei vier gelegen, im Viertel Sur in der Kurdenmetropole Diyarbakir bei drei. Insgesamt seien Beginn der Militäroffensive Mitte Dezember alleine in diesen drei Orten fast 450 PKK-Kämpfer getötet worden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf die Behörden, bei einer Operation gegen ein PKK-Versteck in der osttürkischen Stadt Van seien zwölf PKK-Kämpfer und ein Polizist ums Leben gekommen. Es sei zu einem Feuergefecht gekommen. Die Behörden hätten anschließend 30 Granaten, zwölf Gewehre und ein Maschinengewehr sichergestellt.

In Sur gilt seit dem 2. Dezember eine Ausgangssperre, in Cizre und Silopi seit dem 14. Dezember. Van ist von den von Menschenrechtlern kritisierten Ausgangssperren nicht betroffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hat Rolf Nikel, den deutschen Botschafter in Warschau, für Montag zu einem Treffen einbestellt. Grund seien die „antipolnischen Äußerungen deutscher Politiker“, hieß es in einer Mitteilung von Ministeriumssprecher Artur Dmochowski vom Sonntag.

10.01.2016

Nach den Übergriffen auf Frauen in Köln wird auch über niedrigere Hürden für die Ausweisung krimineller Ausländer diskutiert. So fordert die CDU, Flüchtlinge und Asylbewerber sollten ihre Aufenthaltsberechtigung bereits bei jeder rechtskräftigen Verurteilung verlieren, auch wenn diese zur Bewährung ausgesetzt wurde.

10.01.2016

Nach dem Atomtest Nordkoreas lassen die USA ihre Muskeln spielen. Die Supermacht demonstriert militärische Stärke in der Luft und Verbundenheit mit dem Partner Südkorea. Pjöngjang verteidigt seinen Bombentest derweil als Akt der „Selbstverteidigung“.

10.01.2016
Anzeige