Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Mehr als 30 Tote bei Protesten in Türkei

Terrormiliz IS Mehr als 30 Tote bei Protesten in Türkei

Seit Beginn der prokurdischen Demonstrationen in zahlreichen türkischen Städten am Montag sind nach Regierungsangaben mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen.

Voriger Artikel
USA bombardieren neun IS-Stellungen
Nächster Artikel
IS rückt weiter an türkische Grenze heran

Mindestens 30 Menschen sind bei Protesten in der Türkei ums Leben gekommen.

Quelle: dpa

Ankara. Mindestens 360 weitere seien bei den gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei verletzt worden, erklärte Innenminister Efkan Ala am Freitag. Die Demonstranten werfen der Regierung in Ankara Untätigkeit angesichts der Kämpfe um die syrische Kurdenstadt Kobane durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) vor.

Unter US-Führung fliegt eine internationale Koalition seit Ende September Luftangriffe auf den IS in Syrien. Um Kobane gibt es am Boden heftige Gefechte zwischen kurdischen und dschihadistischen Kämpfern. Es gelang dort bislang nicht, den IS entscheidend zu schwächen. Das türkische Parlament billigte zwar jüngst einen möglichen Einsatz der Armee, die Regierung startete jedoch bisher keine militärische Intervention.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.