Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr als 50 Tote durch Luftangriffe auf syrische Stadt Idlib
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehr als 50 Tote durch Luftangriffe auf syrische Stadt Idlib
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 11.09.2016
Ab Montag soll eine neue Waffenruhe eintreten. Quelle: dpa
Anzeige
Idlib/Aleppo

Bei den Angriffen auf einen Markt in Idlib und mehrere Wohnviertel wurden mindestens 58 Menschen getötet, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Mindestens 90 weitere Menschen seien verletzt worden. Unter den Toten seien 13 Kinder. Die Beobachtungsstelle konnte jedoch zunächst nicht sagen, wie viele Zivilisten insgesamt unter den Opfern waren. Unklar war zunächst auch, welche Luftwaffe die Angriffe flog. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bezieht ihre Angaben aus einem Netzwerk von Informanten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP in Idlib sah Männer, die auf Trümmer stiegen und Verletzte bargen. Auch in Aleppo wurden bei Luftangriffen laut Beobachtungsstelle mindesten zwölf Zivilisten getötet, in der gleichnamigen Provinz starben weitere 18 Menschen. US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hatten sich am Freitagabend nach Marathonverhandlungen auf eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland verständigt, die am Montag, dem Beginn des muslimischen Opferfestes Aid al-Adha, in Kraft treten soll. Die USA und Russland unterstützen in Syrien bisher entgegengesetzte Seiten. Während Moskau ein enger Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad ist, unterstützt Washington bewaffnete Assad-Gegner.

Waffenruhe war nie vollständig eingehalten worden

Ein Waffenstillstand, den die Konfliktparteien im Februar auf Vermittlung der USA und Russlands vereinbart hatten, war nie vollständig eingehalten worden. Die syrische Regierung "billigte" die Waffenruhe, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete. In der umkämpften Großstadt Aleppo würden die Kampfhandlungen "aus humanitären Gründen" eingestellt, hieß es. Das Hohe Verhandlungskomitee (HNC) der Opposition erklärte am Samstag auf seiner Internetseite, es habe den "offiziellen Text" der Vereinbarung noch nicht erhalten. Sobald dieser vorliege, würden die Einzelheiten geprüft. Die HNC-Sprecherin Bassma Kodmani hatte sich zuvor vorsichtig optimistisch geäußert. Die Einigung sei hoffentlich "der Anfang vom Ende des Leidenswegs der Zivilisten".

Der Vereinbarung zufolge müssen sich die Regierungstruppen rund um Aleppo zurückziehen und humanitären Helfern Zugang gewähren. Russland muss Assads Truppen zudem davon überzeugen, die Rebellengebiete nicht länger zu bombardieren. Dschihadistengruppen wie der Islamische Staat (IS) oder die Fateh-al-Scham-Front, die frühere Al-Nusra-Front, sollen allerdings weiterhin bekämpft werden. Im Gegenzug müssen die USA die mit ihnen verbündeten Rebellengruppen dazu bringen, nicht mehr mit der Fateh-al-Scham-Front zu kooperieren. Wird die Vereinbarung eine Woche lang " in vollem Umfang" eingehalten, wollen die USA mit dem russischen Militär kooperieren, wie Kerry ankündigte.

Lawrow sagte, beide Seiten würden künftig ihre Luftangriffe auf "Terroristen" koordinieren. Er kündigte dazu die Einrichtung einer gemeinsamen Einsatzzentrale an. Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, begrüßte die Vereinbarung als "Chance" für eine Beendigung des Konflikts. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einer "echten, neuen Chance" für eine Fortsetzung der Friedensgespräche und die dringend benötigte humanitäre Hilfe. Der "Welt am Sonntag" sagte Steinmeier: "Wir werden uns mit aller Kraft dafür einsetzen, jetzt sofort die neuen Möglichkeiten des Zugangs für die humanitäre Hilfe zu nutzen." Der Minister forderte alle Konfliktparteien auf, "die jetzt gefundene Einigung zu respektieren und den militärischen Kampf spätestens bis Montag einzustellen". In dem seit Frühjahr 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg wurden mehr als 290.000 Menschen getötet und die Hälfte der Bevölkerung in die Flucht getrieben.

dpa

Der neue Atomtest Nordkoreas hat weltweit einen Sturm der Entrüstung entfacht. Als Antwort soll es neue Sanktionen geben. Eigentlich. Doch es gibt Widerstand dagegen.

11.09.2016

Nach wochenlangen Streitereien über die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin wollen die Spitzen der schwarz-roten Regierung irgendwie Handlungsfähigkeit zeigen. Vor dem ersten Spitzentreffen der Koalition nach der Sommerpause pocht CSU-Chef Horst Seehofer auf eine Änderung der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

10.09.2016

SPD-Altbundeskanzler Gerhard Schröder (72) soll seinen Beraterjob beim Bankhaus Rothschild aufgegeben haben. Nach zehn Jahren sei die Beratungstätigkeit zum 1. März dieses Jahres "planmäßig ausgelaufen".

10.09.2016
Anzeige