Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mehrere Tote bei Anschlagsserie in Mumbai

Terrorakt Mehrere Tote bei Anschlagsserie in Mumbai

Die Anschläge von Mumbai wecken Erinnerungen an die Terrorserie von 2008, als muslimische Extremisten das Land drei Tage lang in Atem hielten. Wer hinter der jüngsten Attentaten steckt, ist noch unklar.

Voriger Artikel
Deutschland plant millionenschweren Waffendeal mit Angola
Nächster Artikel
Moody's droht den USA mit einer Abwertung

Bei einer Anschlagsserie in Mumbai hat es mehrere Tote gegeben.

Quelle: dpa

Mumbai. Mehr als zweieinhalb Jahre nach der verheerenden Terrorserie im westindischen Mumbai ist die Finanzmetropole erneut von Anschlägen erschüttert worden. Mindestens 17 Menschen seien getötet worden, als am Mittwoch in drei Stadtteilen Sprengsätze explodierten, sagte der Ministerpräsident des Staates Maharashtra, Prithviraj Chavan, dem Sender Times Now. Zudem habe ihm die Polizei mindestens 81 Verletzte bestätigt. Die Zahl der Opfer könne jedoch noch steigen, hieß es.

„Das war ein koordinierter Anschlag von Terroristen“, sagte Innenminister Palaniappan Chidambaram vor Reportern in Neu Delhi. Die Sicherheitskräfte in Mumbai und anderen Großstädten seien in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden. Anti-Terroreinheiten aus anderen Bundesstaaten seien auf dem Weg nach Mumbai. „Gegenwärtig gibt es keine Anzeichen für eine weitere Bedrohung“, erklärte Chidambaram. Zu möglichen Attentätern machte er keine Angaben. In indischen Medien wurde über eine Verwicklung radikaler Islamisten spekuliert.

Den Medienberichten zufolge explodierten die Sprengsätze innerhalb von 15 Minuten in belebten Wohn- und Geschäftsvierteln im Süden und Westen der Stadt. Eine der Bomben sei an einer Bushaltestelle im westlichen Bezirk Dadar detoniert, die anderen in den Vierteln Zaveri Bazar und Opera House, beides Zentren der Schmuckindustrie. Zum Zeitpunkt der Anschläge gegen 19 Uhr Ortszeit waren auf den Straßen der Millionenmetropole zahlreiche Menschen unterwegs. Viele kamen von der Arbeit oder erledigten ihre Einkäufe.

Die indische Staatspräsidentin Pratibha Patil verurteilte die Anschläge und wünschte den Verletzten baldige Genesung. Auch die Regierung des Nachbarlandes Pakistan verurteilte den Angriff. Die Nachrichtenagentur IANS berichtete, Präsident Asi Ali Zardari und Premier Yousaf Raza Gilani hätten sich in einem Schreiben an die indische Führung gewandt und den Verlust von Menschenleben bedauert.

Im November 2008 waren bei einer dreitägigen Terrorserie in Mumbai mehr als 170 Menschen getötet worden. Die indische Regierung macht die aus Pakistan operierende radikal-islamische Extremistengruppe Lashkar-e-Taiba für die Terroraktion. Die bilateralen Beziehungen der beiden südasiatischen Atommächte waren nach den Anschlägen an einem Tiefpunkt angelangt. Inzwischen haben sich beide Seiten auf diplomatischer Ebene jedoch wieder angenähert.

Mumbai ist in den vergangenen Jahren immer wieder von schweren Anschlägen erschüttert worden. Im Juli 2006 wurden bei einer Serie von Bombenexplosionen in Vorortzügen mehr als 180 Menschen getötet und rund 800 verletzt. Mitte 2003 starben bei Anschlägen im Stadtzentrum mehr als 50 Menschen. Bei der bislang größten Anschlagserie 1993 waren 250 Menschen ums Leben gekommen. Auch für diese Taten werden muslimische Extremisten verantwortlich gemacht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Blutiger Anschlag
Foto: Ein Inder liest in einer Zeitung über das Attentat in Mumbai.

Die jüngsten Anschläge im indischen Mumbai haben das Land schockiert. Fieberhaft suchen die Behörden nach Hinweisen auf die Attentäter. Die Medien spekulieren über pakistanische Hintermänner.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die besten Karikaturen 2017

 Die besten Karikaturen, die im Jahr 2017 auf HAZ.de veröffentlicht worden sind.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr