Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrere Tote bei Anschlagsserie in Mumbai
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehrere Tote bei Anschlagsserie in Mumbai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 13.07.2011
Bei einer Anschlagsserie in Mumbai hat es mehrere Tote gegeben. Quelle: dpa
Anzeige
Mumbai

Mehr als zweieinhalb Jahre nach der verheerenden Terrorserie im westindischen Mumbai ist die Finanzmetropole erneut von Anschlägen erschüttert worden. Mindestens 17 Menschen seien getötet worden, als am Mittwoch in drei Stadtteilen Sprengsätze explodierten, sagte der Ministerpräsident des Staates Maharashtra, Prithviraj Chavan, dem Sender Times Now. Zudem habe ihm die Polizei mindestens 81 Verletzte bestätigt. Die Zahl der Opfer könne jedoch noch steigen, hieß es.

„Das war ein koordinierter Anschlag von Terroristen“, sagte Innenminister Palaniappan Chidambaram vor Reportern in Neu Delhi. Die Sicherheitskräfte in Mumbai und anderen Großstädten seien in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden. Anti-Terroreinheiten aus anderen Bundesstaaten seien auf dem Weg nach Mumbai. „Gegenwärtig gibt es keine Anzeichen für eine weitere Bedrohung“, erklärte Chidambaram. Zu möglichen Attentätern machte er keine Angaben. In indischen Medien wurde über eine Verwicklung radikaler Islamisten spekuliert.

Den Medienberichten zufolge explodierten die Sprengsätze innerhalb von 15 Minuten in belebten Wohn- und Geschäftsvierteln im Süden und Westen der Stadt. Eine der Bomben sei an einer Bushaltestelle im westlichen Bezirk Dadar detoniert, die anderen in den Vierteln Zaveri Bazar und Opera House, beides Zentren der Schmuckindustrie. Zum Zeitpunkt der Anschläge gegen 19 Uhr Ortszeit waren auf den Straßen der Millionenmetropole zahlreiche Menschen unterwegs. Viele kamen von der Arbeit oder erledigten ihre Einkäufe.

Die indische Staatspräsidentin Pratibha Patil verurteilte die Anschläge und wünschte den Verletzten baldige Genesung. Auch die Regierung des Nachbarlandes Pakistan verurteilte den Angriff. Die Nachrichtenagentur IANS berichtete, Präsident Asi Ali Zardari und Premier Yousaf Raza Gilani hätten sich in einem Schreiben an die indische Führung gewandt und den Verlust von Menschenleben bedauert.

Im November 2008 waren bei einer dreitägigen Terrorserie in Mumbai mehr als 170 Menschen getötet worden. Die indische Regierung macht die aus Pakistan operierende radikal-islamische Extremistengruppe Lashkar-e-Taiba für die Terroraktion. Die bilateralen Beziehungen der beiden südasiatischen Atommächte waren nach den Anschlägen an einem Tiefpunkt angelangt. Inzwischen haben sich beide Seiten auf diplomatischer Ebene jedoch wieder angenähert.

Mumbai ist in den vergangenen Jahren immer wieder von schweren Anschlägen erschüttert worden. Im Juli 2006 wurden bei einer Serie von Bombenexplosionen in Vorortzügen mehr als 180 Menschen getötet und rund 800 verletzt. Mitte 2003 starben bei Anschlägen im Stadtzentrum mehr als 50 Menschen. Bei der bislang größten Anschlagserie 1993 waren 250 Menschen ums Leben gekommen. Auch für diese Taten werden muslimische Extremisten verantwortlich gemacht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanzlerin will nicht mehr nur Geld nach Afrika schicken, sondern auch Geschäfte machen. Angola soll sechs Patrouillenboote erhalten. Sie haben nicht die Brisanz wie das Panzergeschäft mit Saudi-Arabien. Eine politische Debatte könnten sie trotzdem auslösen.

13.07.2011

Der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis verliert seinen Doktortitel. Der Fakultätsrat habe einstimmig beschlossen, ihm die Doktorwürde abzuerkennen, sagte der Dekan der philosophischen Fakultät der Universität Bonn, Prof. Dr. Günther Schulz, am Mittwoch.

13.07.2011

In fast jeder zweiten Schule in Deutschland (43 Prozent) gibt es den Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung des Deutschen Jugendinstituts hervor.

13.07.2011
Anzeige