Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Melania Trump soll Lebenslauf gefälscht haben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Melania Trump soll Lebenslauf gefälscht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 29.07.2016
Donald und Melania Trump auf dem Parteitag der US-Republikaner. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
New York

Nach Medienberichten über einen erlogenen Uni-Abschluss hat die Ehefrau des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump ihre Webseite aus dem Internet genommen. Melania Trump hatte in ihrem Lebenslauf dort geschrieben, dass sie vor ihrer Ausreise in die USA in Slowenien ein Studium in Design und Architektur abgeschlossen habe. Laut Recherchen des Magazins "New Yorker" und anderer Medien hatte Trump dieses Studium jedoch abgebrochen, um ihre Modelkarriere zu verfolgen.

Trump nimmt Website aus dem Internet

Trump twitterte am Donnerstag, dass ihre Webseite im Jahr 2012 entstanden sei und nicht mehr ihr aktuelles Leben repräsentiere. Deshalb sei sie abgeschaltet und verweise stattdessen auf die Unternehmensseite ihres Mannes.

Das Wahlkampfteam ihres Mannes bemüht sich seit Längerem, das frühere Model nicht nur als Anhängsel ihres Mannes darzustellen. Häufiger wird beispielsweise betont, dass Trump fünf Sprachen spreche. Beim Parteitag der Republikaner hatte bereits Melania Trumps Rede für Aufregung gesorgt, weil einzelne Passagen daraus aus einer Ansprache Michelle Obamas im Jahr 2008 stammten.

dpa/RND

Mehr als 3000 Richter sind nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vom Dienst suspendiert worden, viele sitzen in Untersuchungshaft. Jetzt will die türkische Justiz ihr Privatvermögen beschlagnahmen lassen.

29.07.2016

Jetzt ist es offiziell: Bei den Präsidentschaftswahlen im November wird Hillary Clinton gegen Donald Trump antreten. Am Donnerstagabend nahm die 68-Jährige die Nominierung der US-Demokraten formell an. In den sozialen Medien feierte sich Clinton bereits als Siegerin.

29.07.2016

Die Sozialdemokraten verschärfen in ihrer Kritik an der Türkei den Ton. Generalsekretärin Katarina Barley fordert eine Beobachtermission des Europarats. 

28.07.2016
Anzeige