Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Melania Trump soll Lebenslauf gefälscht haben

Modellkarriere statt Studium? Melania Trump soll Lebenslauf gefälscht haben

Erst hat die Frau von Donald Trump von Michelle Obama abgschrieben, jetzt soll Melania Trump auch ihren Lebenslauf gefälscht haben. Möglicherweise hat die 46-Jährige ihr Studium nie abgeschlossen.

Voriger Artikel
Türkei will Privatvermögen beschlagnahmen
Nächster Artikel
Grüne kritisieren Spahn-Äußerung

Donald und Melania Trump auf dem Parteitag der US-Republikaner.

Quelle: Michael Reynolds

New York. Nach Medienberichten über einen erlogenen Uni-Abschluss hat die Ehefrau des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump ihre Webseite aus dem Internet genommen. Melania Trump hatte in ihrem Lebenslauf dort geschrieben, dass sie vor ihrer Ausreise in die USA in Slowenien ein Studium in Design und Architektur abgeschlossen habe. Laut Recherchen des Magazins " New Yorker" und anderer Medien hatte Trump dieses Studium jedoch abgebrochen, um ihre Modelkarriere zu verfolgen.

Trump nimmt Website aus dem Internet

Trump twitterte am Donnerstag, dass ihre Webseite im Jahr 2012 entstanden sei und nicht mehr ihr aktuelles Leben repräsentiere. Deshalb sei sie abgeschaltet und verweise stattdessen auf die Unternehmensseite ihres Mannes.

Das Wahlkampfteam ihres Mannes bemüht sich seit Längerem, das frühere Model nicht nur als Anhängsel ihres Mannes darzustellen. Häufiger wird beispielsweise betont, dass Trump fünf Sprachen spreche. Beim Parteitag der Republikaner hatte bereits Melania Trumps Rede für Aufregung gesorgt, weil einzelne Passagen daraus aus einer Ansprache Michelle Obamas im Jahr 2008 stammten.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.