Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Menschenrechtler fordern Stopp der Abschiebepläne
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Menschenrechtler fordern Stopp der Abschiebepläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 11.03.2018
Asylbewerber aus Afrika demonstrieren mit Weiß bemalten Gesichtern vor der Botschaft von Ruanda gegen die Ausweisungsbescheide der israelischen Regierung. Quelle: dpa
Kampala/Jerusalem

Menschenrechtler haben Israels Regierung aufgefordert, die geplanten Abschiebungen von bis zu 40 000 afrikanischen Migranten zu stoppen. „Die israelische Regierung sollte aufhören, die Menschen herzuschicken, bis sie deren Sicherheit garantieren kann“, sagte Andie Lambe, Stellvertretende Direktorin der Internationalen Initiative für Flüchtlingsrechte (IRRI), der Deutschen Presse-Agentur in Kampala, Uganda.

Die israelische Regierung hat angekündigt, bis zu 40 000 Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan in afrikanische Drittländer abzuschieben. Nach Medienberichten handelt es sich dabei um Uganda und Ruanda. Regierungen beider Länder bestreiten entsprechende Vereinbarungen.

Bis Ende März wird den Menschen in Israel die Möglichkeit gegeben, freiwillig auszureisen. Israel bietet ihnen umgerechnet rund 2800 Euro. Danach droht ihnen Gefängnis.

Nach Angaben des israelischen Menschenrechtsanwalts Asa Weizen hat Israel seit 2015 insgesamt 3950 Eritreer und Sudanesen nach Ruanda und Uganda gebracht. „Nach den Zeugenaussagen, die wir gesammelt haben, werden sie zu Hotels in Ruanda gebracht und dann nach Uganda geschmuggelt“, sagte Weizen. Die Menschen hätten keinerlei rechtlichen Status, könnten sich nicht frei bewegen und nicht arbeiten.

Die israelische Hotline für Flüchtlinge und Migranten verweist darauf, dass sich manche Betroffene erneut auf die Flucht begeben, auch nach Europa.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Bundeswehr klafft eine riesige Versorgungslücke: Wie nun aus einem Medienbericht bekannt wurde, fehlt es der Truppe an Kleidung für den Winter und Zelten. Die FDP spricht bereits von einem Skandal gegenüber den Soldaten.

11.03.2018

Drei Tage lang debattierten und berieten Vertreter der internationalen Sicherheitspolitik in München über globale Konflikte – ohne konkrete Ergebnisse. Doch die Konferenz hat ihren Beitrag geleistet, denn in einer Zeit wachsender Unübersichtlichkeit ist es wichtig wie nie, dass Staatenlenker, Diplomaten, Wissenschaftler miteinander im Austausch bleiben, meint Gordon Repinski.

11.03.2018

Die stellvertretende CDU-Chefin Julia Klöckner übt Kritik an der Berichterstattung über die Groko - und blickt mit Sorge auf das Umfragetief der SPD. Für den nicht ganz unwahrscheinlichen Fall, dass die Rheinland-Pfälzerin Bundeslandwirtschaftsministerin werden sollte, hat Klöckner schon konkrete Pläne.

11.03.2018