Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Türkeiabkommen: "Wir müssen umdenken"

Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung Türkeiabkommen: "Wir müssen umdenken"

Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei kann nach Ansicht der Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Bärbel Kofler, nicht so fortgesetzt werden wie bisher. "Das Abkommen setzt Rechtsstaatlichkeit auf allen Seiten voraus. In der Türkei ist diese zurzeit nicht gegeben", sagte Kofler.

Voriger Artikel
"Der republikanische Kandidat ist nicht geeignet"
Nächster Artikel
Neues Milliardenprogramm fürs Verkehrsnetz

"Es braucht eine Neubewertung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens", sagte Bärbel Kofler, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung.

Quelle: dpa

Berlin. "Im Lichte der aktuellen Entwicklungen in der Türkei müssen wir umdenken", sagte Bärbel Kofler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch die HAZ gehört, mit Blick auf die Welle von Verhaftungen und Entlassungen in dem Land und forderte: "Es braucht eine Neubewertung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens."

Kofler: "Vieles an dem Flüchtlingsabkommen funktioniert nicht"

Zwar habe die Türkei viele Anstrengungen zur Versorgung der drei Millionen Syrer im Land unternommen, sagte die Menschenrechtsbeauftragte. Auch sei es richtig, dass Deutschland und die EU sich finanziell daran beteiligten. "Vieles an dem Flüchtlingsabkommen funktioniert jedoch nicht", betonte Kofler und beklagte "verschwindend geringe" Zahlen von Syrern, die seit der Unterzeichnung des Abkommens im März legal aus der Türkei in die EU eingereist seien.

Problematisch sei zudem die Asylantragstellung in der Türkei. "Wir wissen, dass die Bearbeitung der Asylanträge von Afghanen, Irakern und Iranern in der Türkei nicht nach rechtsstaatlichen Regeln erfolgt. Darüber kann die EU, darüber können auch wir nicht einfach hinwegsehen", forderte Kofler im Gespräch mit dem RND. Die Bundesregierung müsse sich jetzt Gedanken machen über andere Asylverfahren. Möglich sei zum Beispiel ein weiterer Ausbau der deutschen Botschaften im Nahen und Mittleren Osten, wo Schutzsuchende ihren Asylantrag stellen könnten, so Kofler.

Kopfer fordert mehr Flüchtlingshilfe

Kritisch äußerte sich die Menschenrechtsbeauftragte auch über die Betreuung von Flüchtlingen in Deutschland. "Wir brauchen mehr Dolmetscher und Psychologen – wir brauchen mehr Experten, die wissen, wie es den Menschen in den Flüchtlingsunterkünften geht", forderte Kofler. "Dort leben Männer und Frauen, die teils einen langen, traumatischen Weg hinter sich haben. Vom Trauma zur Gewalttat ist es manchmal nicht weit", warnte die Politikerin aus dem bayerischen Traunstein. Bund und Länder dürften bei der Integration keine Kosten scheuen. "Integrationspolitik sollte nicht mit dem Sparstift betrieben werden", forderte Kofler.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Amnesty International kritisiert die Türkei
Nach dem Putsch in der Türkei wurden Zehntausende Menschen festgenommen.

Mehr als zwei Wochen nach dem Putschversuch in der Türkei ist nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International der Verbleib vieler Gefangener noch immer unklar. Nach offiziellen Angaben von Ende vergangener Woche wurden bislang fast 19.000 Menschen festgenommen. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.