Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkeiabkommen: "Wir müssen umdenken"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkeiabkommen: "Wir müssen umdenken"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 02.08.2016
"Es braucht eine Neubewertung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens", sagte Bärbel Kofler, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung. Quelle: dpa
Berlin

"Im Lichte der aktuellen Entwicklungen in der Türkei müssen wir umdenken", sagte Bärbel Kofler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch die HAZ gehört, mit Blick auf die Welle von Verhaftungen und Entlassungen in dem Land und forderte: "Es braucht eine Neubewertung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens."

Kofler: "Vieles an dem Flüchtlingsabkommen funktioniert nicht"

Zwar habe die Türkei viele Anstrengungen zur Versorgung der drei Millionen Syrer im Land unternommen, sagte die Menschenrechtsbeauftragte. Auch sei es richtig, dass Deutschland und die EU sich finanziell daran beteiligten. "Vieles an dem Flüchtlingsabkommen funktioniert jedoch nicht", betonte Kofler und beklagte "verschwindend geringe" Zahlen von Syrern, die seit der Unterzeichnung des Abkommens im März legal aus der Türkei in die EU eingereist seien.

Problematisch sei zudem die Asylantragstellung in der Türkei. "Wir wissen, dass die Bearbeitung der Asylanträge von Afghanen, Irakern und Iranern in der Türkei nicht nach rechtsstaatlichen Regeln erfolgt. Darüber kann die EU, darüber können auch wir nicht einfach hinwegsehen", forderte Kofler im Gespräch mit dem RND. Die Bundesregierung müsse sich jetzt Gedanken machen über andere Asylverfahren. Möglich sei zum Beispiel ein weiterer Ausbau der deutschen Botschaften im Nahen und Mittleren Osten, wo Schutzsuchende ihren Asylantrag stellen könnten, so Kofler.

Kopfer fordert mehr Flüchtlingshilfe

Kritisch äußerte sich die Menschenrechtsbeauftragte auch über die Betreuung von Flüchtlingen in Deutschland. "Wir brauchen mehr Dolmetscher und Psychologen – wir brauchen mehr Experten, die wissen, wie es den Menschen in den Flüchtlingsunterkünften geht", forderte Kofler. "Dort leben Männer und Frauen, die teils einen langen, traumatischen Weg hinter sich haben. Vom Trauma zur Gewalttat ist es manchmal nicht weit", warnte die Politikerin aus dem bayerischen Traunstein. Bund und Länder dürften bei der Integration keine Kosten scheuen. "Integrationspolitik sollte nicht mit dem Sparstift betrieben werden", forderte Kofler.

RND

Im US-Wahlkampf wird jetzt mit nackten Fäusten gekämpft. Vornehme Zurückhaltung, selbst beim Präsidenten, ist Teil der Vergangenheit. Barack Obama nimmt kein Blatt mehr vor dem Mund und sagt, was er wirklich von Donald Trump hält. Aber warum erst jetzt?

02.08.2016

Etwa 1,1 Millionen Menschen haben im vergangenen Jahr Zuflucht in Deutschland gesucht. Mit ihrer Registrierung kamen die Behörden oft nicht hinterher – und mussten dafür viel Kritik einstecken. Nun meldet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) einen großen Fortschritt.

02.08.2016

Nächste Klage gegen Volkswagen wegen des Diesel-Skandals: Bayern wird VW auf Schadenersatz verklagen. Es gehe dabei um die Aktienkurs-Verluste, die dem bayerischen Pensionsfonds entstanden seien, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU),

02.08.2016