Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Boateng: Jetzt schaltet sich auch Merkel ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Boateng: Jetzt schaltet sich auch Merkel ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 30.05.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Äußerung des AfD-Vizechefs Alexander Gauland im Zusammenhang mit dem Fußballnationalspieler Jérôme Boateng scharf verurteilt. Quelle: dpa/Montage
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Äußerung des AfD-Vizechefs Alexander Gauland im Zusammenhang mit dem Fußballnationalspieler Jérôme Boateng scharf verurteilt. "Der Satz, der da gefallen ist, ist ein niederträchtiger und ein trauriger Satz", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin auf die Frage eines Journalisten, wie Merkel den Bericht über Gauland in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" bewerte. Das Zitat von Gauland lautet: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."

"Traurig, dass so etwas heute noch vorkommt"

Seibert sagte: "Jérôme Boateng hat es selbst auf den Punkt gebracht, als er gesagt hat: Traurig, dass so etwas heute noch vorkommt." Die Fußballnationalmannschaft habe "wunderbar" reagiert mit einem Video unter dem Titel "Wir sind Vielfalt."

Wir sind Vielfalt. #DieMannschaft

Gepostet von DFB-Team (Die Mannschaft) am Sonntag, 29. Mai 2016

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Wahlparteitag in Magdeburg hat die Linkspartei die Mithilfe der Gewerkschaften erbeten, um das linke Lager aus SPD, Grünen und Linken zur nächsten Bundestagswahl zusammenzuführen. Schmieden soll die Allianz Verdi-Chef Bsirkse.

30.05.2016

Über die Aussage von AfD-Vize Alexander Gauland, man wolle ihn nicht als Nachbarn haben, kann Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng nur lachen. Trotzdem sei er "traurig, dass so etwas heute noch vorkommt."

30.05.2016

Selbst eingefleischte Politikbeobachter in Washington reiben sich verwundert die Augen. Ausgerechnet Marco Rubio, bisher einer der schärfsten Gegner von Donald Trump, will dem Mogul im Präsidentschaftswahlkampf künftig engagiert zur Seite stehen: "Ich werde alles tun, was unserer Sache hilfreich ist", sagte der Senator aus Florida am Sonntag.

Stefan Koch 01.06.2016
Anzeige