Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel dankt Schröder
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel dankt Schröder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 22.09.2015
Kanzlerin Angela Merkel und ihr Vorgänger Gerhard Schröder bei der Buchvorstellung der Schröder-Biografie in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Dass die Bundesrepublik heute wirtschaftlich so stark dastehe, habe ohne jeden Zweifel seinen Ausgang in den damaligen Sozialreformen.

Die von Schröder durchgesetzten tiefen Einschnitte ins Sozialsystem hatten zu schweren Zerwürfnissen in der SPD geführt. Bei der Bundestagswahl unterlag die SPD knapp der Union. Seit der von Merkel ausgerufenen Willkommenskultur für Flüchtlinge und den zutage getretenen Ängsten von Bürgern werden Parallelen zu Schröders Agenda 2010 und den Akzeptanzproblemen gezogen.

Schröder sagte, die Flüchtlingskrise sei eine der ganz großen Herausforderungen, die auf die Weltpolitik zukämen. Wie es in Deutschland politisch ausgehen werde, "wird davon abhängen, wie schnell und wie mutig ein neues Einwanderungsgesetz gemacht wird". Merkel hält ein Einwanderungsgesetz derzeit für "nicht vordringlich".

Biografie-Autor und Historiker Gregor Schöllgen sagte, einen großen Kanzler oder eine große Kanzlerin mache es aus, wenn er oder sie Prinzipien habe und aus Überzeugung handele, dass etwas gemacht werden müsse - und dafür auch den Verlust der Kanzlerschaft in Kauf nehme.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der Flüchtlingskrise bleibt der reguläre Zugverkehr zwischen Salzburg und München noch bis mindestens 4. Oktober eingestellt. Das teilten die Deutsche Bahn und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) mit. Die Verbindung ist seit 17. September unterbrochen.

22.09.2015

Während hierzulande Helfer Betten aufstellen und sich das Flüchtlingsamt um eine rasche Bearbeitung der Asylanträge bemüht, geraten aufnahmeunwillige EU-Staaten immer mehr unter Druck. Ein neuer Vorschlag sieht vor, dass sie sich "freikaufen" können.

21.09.2015
Deutschland / Welt Neuer Chef für Flüchtlingsamt - Weise plant schnellere Asylverfahren

Der neue Chef des Bundesamtes für Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, verspricht eine weitere Beschleunigung der Asylverfahren. Die Vereinten Nationen sagen, ohne Frieden in Syrien werden noch sehr viel mehr Menschen kommen.

21.09.2015
Anzeige