Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel machte Seehofer ein Jobangebot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel machte Seehofer ein Jobangebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 26.11.2017
In einer Jamaika-Koalition hätte es einen Minister Seehofer geben können. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Von München nach Berlin? Der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer hätte in einer Jamaika-Koalition einen Ministerposten übernehmen können. Das sagte Seehofer der „Bild am Sonntag“. Die Bundeskanzlerin hätte ihm diesen Vorschlag unterbreitet. Doch dieses Planspiele sei mit dem Scheitern der Sondierungen nun passé.

Seehofer hält sich dennoch offen, ob er CSU-Parteichef bleiben will. „Nun werde ich erstaunlicherweise von vielen Parteifreunden mit der Argumentation bedrängt, es sei für Bayern und Deutschland wichtig, dass ich diese Funktion behalte und erneut als Parteichef kandidiere. Das raten mir auch Leute, die mich bisher kritisiert haben. In dieser Frage bin ich aber noch unentschieden“, sagte Seehofer. Er werde einer Verjüngung an der Spitze nicht im Wege stehen, versicherte er: „Ich klammere nicht und arbeite ernsthaft an einer Zukunftslösung für die CSU mit.“ In der CSU tobt ein Machtkampf um die Führung der Partei und des Freistaats Bayern. Eine Entscheidung soll bis Anfang Dezember fallen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rekruten dringend gesucht! Sechs Jahre nach Aussetzung der Wehrpflicht melden sich immer weniger Bewerber zum freiwilligen Dienst bei der Truppe. Und mehr als jeder Vierte bricht wieder ab. Dennoch spricht das Verteidigungsministerium von einer Trendwende.

26.11.2017
Deutschland / Welt Unionsspitzen zur Regierungsbildung - „Keine Große Koalition um jeden Preis“

Die Kanzlerin dringt auf eine rasche Regierungsbildung. Am Sonntag will die Spitze ihrer Partei das weitere Vorgehen beraten. SPD-Politiker bringen sich mit Bedingungen für eine mögliche Neuauflage einer Großen Koalition bereits in Stellung. Doch führende Unionspolitiker ziehen Grenzen.

26.11.2017

Erstmals hat der AfD-Rechtsausleger selbst die gegen ihn gerichtete Aktion des „Zentrums für politische Schönheit“ kommentiert. Er nannte die Künstler eine „terroristische Vereinigung“ – und denkt gar über Rache nach. Derweil gehen die Aktivisten in Höckes Heimatdorf den nächsten Schritt.

25.11.2017
Anzeige