Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel soll Pressefreiheit ansprechen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel soll Pressefreiheit ansprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 23.04.2016
Angela Merkel besucht den türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

"Wir müssen auch in Zukunft auf allen Ebenen die Postulate von Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung und Pluralismus gegenüber der Türkei in aller Deutlichkeit ansprechen", sagte Maas (SPD) der Zeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe). Aus der Opposition wurde ein Signal Merkels für die Menschenrechte verlangt.

Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit seien in einem Rechtsstaat nicht verhandelbar, "und wir treten dafür ein, dass unsere Partner das genauso gewährleisten wie wir", sagte Maas weiter. Ein Gesetzentwurf zur Abschaffung des Strafrechtsparagrafen zur Beleidigung ausländischer Staatsoberhäupter sei derzeit in der Abstimmung. In der Regierung bestehe Einigkeit, dass ein solcher Gedanke der "Majestätsbeleidigung völlig aus der Zeit gefallen ist und wir das Delikt abschaffen werden".

Merkel räumt Fehler in Böhmermann-Affäre ein

Hintergrund für die geplante Abschaffung des Paragrafen 103 ist die Kontroverse um das Gedicht des Satirikers Jan Böhmermann über den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Ankara hatte eine Strafverfolgung Böhmermanns wegen Beleidigung ausländischer Staatschefs verlangt. Gegen den Widerstand des Koalitionspartners SPD erteilte Merkel die dazu nötige Ermächtigung.

Merkel hatte am Freitag einen "Fehler" in der Affäre Böhmermann eingeräumt. Die Entscheidung, eine Ermächtigung für Ermittlungen gegen Böhmermann zu erteilen, sei "nach wie vor richtig", sagte Merkel. Sie "ärgere" sich aber persönlich darüber, das Gedicht als "bewusst verletzend" bezeichnet zu haben. Dadurch sei der Eindruck entstanden, dass ihre "persönliche Bewertung" dazu etwas zähle. Ihre Aussage habe zu dem Eindruck geführt, "Meinungsfreiheit sei nicht mehr wichtig, Pressefreiheit sei nicht mehr wichtig". Kritiker hatten Merkel in der Affäre einen Kniefall vor Erdogan wegen des EU-Flüchtlingsabkommens mit der Türkei vorgeworfen.

Opposition fordert Signal

Grünen-Chef Cem Özdemir begrüßte Merkels jüngste Erklärung in der Böhmermann-Affäre. "Es ist nie zu spät, Fehler einzugestehen", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagsausgabe). Nun sei er "gespannt, ob die Kanzlerin ihre Türkei-Reise nutzt, um auch vor Ort zu den Besorgnis erregenden Entwicklungen Stellung zu nehmen". Im "Münchner Merkur" forderte Özdemir, Merkel solle sich mit türkischen Oppositionsvertretern treffen. Auch der Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch würdigte Merkels Fehlereingeständnis. Er wünsche sich nun, dass bei dem Türkei-Besuch der Kanzlerin Schlussfolgerungen gezogen würden, sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung".

Zustimmung kam auch von der Türkischen Gemeinde in Deutschland. Deren Vorsitzender Gökay Sofuoglu sagte der "Berliner Zeitung", Merkels Entscheidung, eine Ermächtigung für Ermittlungen gegen Böhmermann zu erteilen, sei richtig. Nun müsse abgewartet werden, "wie die Gerichte entscheiden". Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) sagte der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe), die Bundeskanzlerin sollte "genau hinsehen und dann auch die Missstände benennen, die in der Türkei in Sachen Menschenrechtsschutz und Bürgerrechte bestehen". Merkel müsse bei dem Besuch auch den Anschuldigungen nachgehen, wonach die Türkei Flüchtlinge wieder nach Syrien und in den Irak zurückschicke, sagte Roth.

Politiker besichtigen Flüchtlingslager

Merkel reist am Sonnabend zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise und das EU-Türkei-Abkommen in die Türkei. Die Kanzlerin wird am Nachmittag Regierungschef Ahmet Davutoglu treffen. Gemeinsam mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans ist ein Besuch eines Flüchtlingslagers im südtürkischen Gaziantep geplant. Außerdem wird Merkel an der Eröffnung eines aus EU-Mitteln finanzierten Flüchtlingsprojekts für Kinder und Familien teilnehmen.

Der im März zwischen der EU und Ankara ausgehandelte Flüchtlingspakt sieht vor, dass die Türkei alle auf irregulärem Weg auf die griechischen Inseln gelangten Migranten zurücknimmt. Im Gegenzug nimmt die EU für jeden abgeschobenen Syrer einen anderen syrischen Flüchtling aus der Türkei auf.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist das Gesicht der EU bei den TTIP-Verhandlungen – und hat kein Verständnis für die Proteste gegen das Freihandelsabkommen in Deutschland. "Ehrlich gesagt, finde ich es ein wenig seltsam, dass der größte Widerstand ausgerechnet aus Deutschland kommt", sagt Handelskommissarin Cecilia Malmström im HAZ-Interview.

23.04.2016

Die Bundesländer haben seit Anfang 2015 insgesamt 13.254 Lehrerstellen für die Unterrichtung und Betreuung von Flüchtlingskindern geschaffen. Rund ein Drittel der Stellen sind noch unbesetzt.

22.04.2016

Nach Kritik aus dem In- und Ausland hat Angela Merkel einen Fehler im Fall Böhmermann eingeräumt. Sie ärgere sich darüber, dass sie das Gedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan als "bewusst verletzend" bezeichnet habe, sagte die Kanzlerin.

22.04.2016
Anzeige