Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel stellt Visafreiheit für Türken in Frage
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel stellt Visafreiheit für Türken in Frage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 23.05.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt die Visafreiheit für Türken zum 1. Juli in Frage. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Istanbul

Die Visafreiheit zwischen der EU und der Türkei wird nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) voraussichtlich nicht schon wie geplant im Juni in Kraft treten können. Es seien noch weitere Gespräche nötig, sagte Merkel am Montag nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Rande des UN-Nothilfegipfels in Istanbul.

Erdogan habe bei dem Treffen sein Nein zur Änderung der türkischen Anti-Terror-Gesetze bekräftigt, sagte die Kanzlerin. Wenn diese Änderung in den kommenden Wochen nicht doch noch erfolge, seien nicht alle Bedingungen für die Visafreiheit erfüllt. "Ich glaube, es werden noch weitere Gespräche geführt werden müssen."

Dissens zwischen Merkel und Erdogan

Erdogan hatte die Änderung der türkischen Terror-Gesetze, die nach Ansicht der EU für die Verfolgung friedlicher Regierungsgegner eingesetzt werden, in den vergangenen Wochen mehrfach abgelehnt. Merkel betonte dagegen, die 72 Bedingungen für die Visafreiheit, zu der die Forderung nach einer Lockerung der Terrorgesetze gehört, seien nicht neu, sondern seien bereits im Dezember 2013 festgelegt worden.

Einen Dissens zwischen Merkel und Erdogan gab es nach den Worten der Kanzlerin auch in der Frage der innenpolitischen Entwicklung der Türkei. Merkel betonte, die Aufhebung der Immunität vieler Abgeordneter im türkischen Parlament erfülle sie mit "tiefer Besorgnis". Dies habe sie gegenüber Erdogan auch deutlich gemacht. "Es bleiben Fragen in dieser Richtung offen, wir werden die weitere Entwicklung sehr genau beobachten müssen."

dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD hat ein Streitgespräch mit dem Zentralrat der Muslime abgebrochen. Die Parteivorsitzende Frauke Petry und ihre Begleiter verließen nach knapp einer Stunde den Saal in einem Berliner Hotel, ein sachlicher Dialog sei nicht möglich gewesen.

23.05.2016

Bei der Explosion einer Autobombe in der syrischen Küstenstadt Tartus sind mindestens 48 Menschen getötet worden. Einem zweiten Anschlag in Dschabla fielen 53 Menschen zum Opfer, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mitteilte.

23.05.2016

Noch immer halten sich etwa 9000 Flüchtlinge im provisorischen Flüchtlingscamp von Idomeni auf und hoffen auf die mazedonische Grenzöffnung. Jetzt soll das Lager geräumt werden.

23.05.2016
Anzeige