Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Barnier führt Brexit-Verhandlungen für die EU

Briten stimmten für Austritt Barnier führt Brexit-Verhandlungen für die EU

Der ehemalige französische Außenminister Michel Barnier wird Verhandlungsführer der EU-Kommission für die Austrittsgespräche mit Großbritannien. Im Juni hatten sich die Briten knapp für den sogenannten Brexit ausgesprochen.

Voriger Artikel
Europas Rechtspopulisten attackieren Merkel
Nächster Artikel
Täter chattete vor Anschlag mit Unbekanntem

Der ehemalige französische Außenminister Michel Barnier.

Quelle: Olivier Hoslet

Brüssel. Der 65-jährige Michel Barnier ist zum Verhandlungsführer der EU-Kommission für die Austrittsgespräche mit Großbritannien ernannt worden. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe Barnier mit der "Vorbereitung und Führung" der Gespräche mit London betraut, teilte ein Kommissionssprecher am Mittwoch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Barnier war bis 2014 auch der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar gewesen.

Die Briten hatten sich bei einer Volksabstimmung am 23. Juni mit 52 Prozent für den Austritt aus der EU ausgesprochen. Der offizielle Austrittsantrag der britischen Regierung steht aber noch aus. Erst danach beginnen die auf zwei Jahre befristeten Verhandlungen mit der EU über die Entflechtung der Beziehungen. Gespräche über die künftigen Beziehungen und Großbritanniens Wunsch, weiter Zugang zum EU-Binnenmarkt zu erhalten, dürften parallel vorbereitet werden.

"Begabter Verhandler mit reicher Erfahrung"

Barnier sei "ein begabter Verhandler mit reicher Erfahrung in wichtigen Politikfeldern" und verfüge über ein weitgefasstes "Netzwerk von Kontakten in den Hauptstädten aller EU-Mitgliedstaaten und im Europaparlament", erklärte Juncker. Er zeigte sich sicher, dass Barnier der Aufgabe gewachsen sei und "uns helfen wird, eine neue Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich zu entwickeln, nachdem es die Europäische Union verlassen haben wird".

Barnier werde sein Amt am 1. Oktober antreten, erklärte die Kommission. Demnach wird der Franzose direkt an Juncker berichten und "die besten Kommissionsexperten zu seiner Verfügung haben".

afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr