Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Michelle Obama rührt US-Demokraten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Michelle Obama rührt US-Demokraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 26.07.2016
Beeindruckende Rede: Michelle Obama. Quelle: dpa
Anzeige
Philadelphia

Mit einem flammenden Wahlaufruf für Hillary Clinton hat First Lady Michelle Obama die Herzen der Delegierten beim Demokraten-Parteitag in Philadelphia erobert. "Sie hat die Größe und das Herz", sagte Obama über Hillary Clinton, die auf dem Parteitag zur Kandidatin für das Präsidentenamt der Vereinigten Staaten gewählt werden soll. "Wegen Hillary Clinton halten es meine Töchter für gegeben, dass eine Frau Präsidentin der Vereinigten Staaten werden kann", sagte Obama. 

Schon bei der Ankündigung des Namens von Michelle Obama sprangen die Delegierten von den Sitzen und hielten pinkfarbene "Michelle"-Stelen in die Höhe. In der Rede setzte sich dies fort: Immer wieder wurde die First Lady von begeistertem Jubel und stehendem Applaus begleitet.

In ihrer Rede rühmte Michelle Obama Clinton für ihre große politische Erfahrung und ihre Zähigkeit: "Was ich am meisten bewundere, ist, dass sie nie unter Druck nachgibt." Clinton wähle nie den einfachen Ausweg und habe sich nie vor etwas gedrückt. Dies sei die Art von Präsident, die sie sich für ihre Töchter und alle Kinder des Landes wünsche, sagte die First Lady mit Tränen in den Augen.

Seitenhiebe gegen Donald Trump

Die Präsidentengattin sparte in ihrer Rede auch nicht mit Seitenhieben gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Im Präsidentenamt werde jemand gebraucht, der die Herausforderungen nicht in Schwarz-Weiß-Kategorien unterteile, sagte Michelle Obama in einer Anspielung auf den polarisierenden Wahlkampf des rechtspopulistischen Immobilienmilliardärs.

Ohne Trump beim Namen zu nennen, spielte Michelle Obama auch auf dessen Gewohnheit an, seine Botschaften über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter zu verbreiten. Gebraucht werde jemand im höchsten Staatsamt, der nicht glaube, dass sich die Herausforderungen "in 140 Zeichen komprimieren lassen". Wer über die Befehlsgewalt über die Atomwaffen und die Streitkräfte verfüge, müsse "beständig und bedacht und gut informiert" sein.

Soziale Netzwerke feiern Obama-Rede

Die First Lady lieferte die meistumjubelte Rede des ersten Tages des Demokraten-Konvents ab. In den sozialen Netzwerken wurde die Rede gefeiert.

Dieser User wünscht sich Michelle Obama dauerhaft als First Lady.

Auch der Eklat um die abgekupferte Rede von Melania Trump auf dem Republikaner-Parteitag wurde aufgenommen.

"Unglaubliche Rede von einer unglaublichen Frau", twitterte der Präsident höchstpersönlich.

afp/dpa/RND/zys

In einem ARD-Interview am späten Montagabend hat sich Recep Tayyip Erdogan zur Lage in der Türkei geäußert. Der türkische Staatspräsident warf der EU Wortbruch im Flüchtlingsabkommen vor. Zugleich sprach er sich für die Einführung der Todesstrafe aus - und lobte die wirtschaftliche Lage.

26.07.2016

Die Hinweise verdichteten sich, dass der Attentäter von Ansbach einen IS-Hintergrund hat. Nach dem Fund eines Handyvideos ist nun im Internet ein mutmaßliches Bekennervideo des 27-jähriges Syres aufgetaucht. Es wurde von einem IS-Sprachrohr veröffentlicht.

26.07.2016

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, fordert von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) eine andere Rentenpolitik. Noch nie haben die Deutschen so lange Rente bekommen wie heute. "Eine solche Mehrbelastung hält keine Rentenversicherung auf Dauer aus", mahnte Fuchs.

25.07.2016
Anzeige