Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Migranten versuchen Abschiebung zu umgehen

Griechenland Migranten versuchen Abschiebung zu umgehen

Angesichts der drohenden Abschiebung aus Griechenland versuchen Migranten, von den Ostägäis-Inseln Chios und Lesbos illegal auf das Festland zu fliehen. Eigentlich sollen sie aufgrund des Flüchtlingspakts zwischen der EU und Ankara in die Türkei zurückgeschickt werden.

Voriger Artikel
SPÖ nominiert Kern als Kanzler in Österreich
Nächster Artikel
EU plant offenbar Ausbau der Atomkraft

Am Hafen von Piraeus in Griechenland hängt ein Flüchtling Wäsche auf.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Athen . Vor allem Afghanen, Pakistaner und Nordafrikaner, die allesamt kaum Aussicht auf Asyl in Europa haben, setzen alles daran, zum Festland zu gelangen, um von dort ihren Weg nach Nordeuropa, in erster Linie nach Deutschland, fortzusetzen.

In den vergangenen Tagen hat die griechische Polizei auf den Inseln deshalb Dutzende Menschen festgenommen. Sie hätten sich unter anderem in Lastwagen versteckt, um unerkannt an Bord von Fähren nach Athen zu gelangen, berichteten griechische Medien. «Einige klettern sogar die Ankerketten zu den Fähren hoch», sagte ein Offizier der Küstenwache am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die Flüchtlinge, die seit Monaten im nordgriechischen Grenzort Idomeni ausharren und auf eine Öffnung der gesperrten Balkanroute hoffen, finden immer wieder Wege über die Grenze. Nach eigenen Angaben hat das Nachbarland Mazedonien in den vergangenen zwei Monaten rund 12 000 illegal eingereiste Menschen zurück nach Griechenland geschickt. In Athen hieß es dazu, in Nordgriechenland seien Schleuser aktiv, die immer wieder Migranten in kleineren Gruppen über die Grenze ins Nachbarland brächten.

Der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas kritisierte derweil das UN-Kinderhilfswerk Unicef, dessen griechischer Ableger in den Flüchtlingslagern vor Ort gar nicht aktiv sei. Das wäre völlig unverständlich, schrieb Mouzalas nach Informationen des Fernsehsenders Skai an die Organisation, denn bis zu 40 Prozent der Flüchtlinge und Migranten in Griechenland seien Kinder, für die Unicef ja eigentlich da sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Aufruhr unter 300 Migranten
Foto: Rund um Idomeni kam es wiederholt zu Ausschreitungen. Dieses Foto zeigt einen Polizeieinsatz Anfang Mai.

Wieder ist es im wilden Flüchtlingslager von Idomeni zu Ausschreitungen gekommen. Die Lage eskaliert, nachdem Migranten einen Eisenbahnwaggon zur Absperrung schieben, um ihn als Rammbock zu nutzen. Die Polizei setzt darauf Tränengas und Blendgranaten ein.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.