Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Italien wirft Deutschland Versäumnis bei Flüchtlingsaufnahme vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Italien wirft Deutschland Versäumnis bei Flüchtlingsaufnahme vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 10.01.2019
Migranten winken, als sie ein Rettungsschiff im Hafen verlassen. Quelle: Rene Rossignaud/dpa
Rom

Die italienische Regierung beschuldigt Deutschland und andere EU-Länder, ihre Versprechen bei der Aufnahme von Bootsflüchtlingen nicht einzuhalten. Aus dem Innenministerium in Rom hieß es, von 447 Migranten, die im vergangenen Juli in Pozzallo auf Sizilien angekommen seien, habe Deutschland 50 Menschen aufnehmen wollen. Berlin habe aber letztlich nur 23 übernommen.

Zudem führt das Innenministerium den Fall der 177 Migranten von dem italienischen Küstenwachen-Schiff „Diciotti“ an. Die Menschen waren im August in Catania angekommen. Hier habe nur Irland sein Versprechen eingehalten, alle anderen Länder nicht. Malta erklärte daraufhin, die Anschuldigungen Italiens seien nicht richtig.

„Italiener zahlen keinen Euro für neue Ankünfte“

Der rechte Vize-Premier und Innenminister Matteo Salvini drohte nach einem Treffen mit Ministerpräsident Giuseppe Conte, Italien werde keinen einzigen Migranten aufnehmen, „solange Europa seine Verpflichtungen nicht hält“. Und er wurde noch deutlicher: „Die Italiener zahlen keinen Euro für neue Ankünfte.“

Er bezieht sich damit auf den aktuellen Fall der 49 Migranten, die von zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen am Mittwoch in Malta an Land gehen durften und nun auf andere EU-Staaten verteilt werden sollen.

In der Frage liegt Salvini über Kreuz mit Premier Conte. Der hatte sich für die Übernahme von Frauen und Kindern von den Schiffen „Sea-Watch3“ und „Professor Albrecht Penck“ stark gemacht. Laut Medienberichten einigte sich die Regierung in Rom nun auf die Übernahme von rund zehn Migranten.

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rechnungshof wertet eine Ausgabe der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag als Verstoß gegen das Fraktionsgesetz. Das Geld hatte die Partei im Bundestagswahlkampf eingesetzt. Nun soll sie es einem Bericht zufolge zurückzahlen.

10.01.2019

Unbekannte haben den Briefkasten eines AfD-Abgeordneten in Greifswald gesprengt. Auch an der Hauswand hinterließen sie eine klare Botschaft.

10.01.2019

Gerd Müller hängt wegen eines fehlenden Ersatzteils in Malawi fest. Es ist bei weitem nicht die erste Panne der Flugbereitschaft, unter der ein Minister leidet.

10.01.2019