Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Millionen Menschen in Afrika sind vom Hungertod bedroht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Millionen Menschen in Afrika sind vom Hungertod bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 20.07.2011
Durch die Dürre am Horn von Afrika spitzt sich die Hungersnot zu. Quelle: dpa
Anzeige
Addis Abeba

Die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika nimmt entsetzliche Ausmaße an. Wegen der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren hungern nach Vereinten Nationen inzwischen mehr als elf Millionen Menschen. Das UN-Welternährungsprogramm (WFP) in Rom erklärte am Mittwoch die dramatische Lage in der gesamten Region offiziell zur Hungersnot. Die Experten rechnen mittlerweile mit einer der größten Hilfsaktionen in der Geschichte der Vereinten Nationen. Internationale Hilfe sei dringend notwendig.

Zuvor hatte auch bereits der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Somalia, Mark Bowden, erstmals von einer Hungersnot gesprochen. Der Schritt sei wegen der „schockierenden Schwere der somalischen Krise“ nötig geworden, sagte Bowden am Mittwoch in Nairobi. Eine Hungersnot wird dann ausgerufen, wenn mehr als 30 Prozent der Kinder unterernährt sind und täglich zwei von 10.000 Menschen durch die Lebensmittelknappheit ums Leben kommen.

Nach den Worten von WFP-Direktorin Josetta Sheeran kämpft die Organisation am Horn von Afrika seit sechs Monaten gegen die Auswirkungen der Dürre. „Die Schwere und Weitläufigkeit der Krise verbunden mit der Unmöglichkeit für die Hilfsorganisationen, alle betroffenen Gebiete zu erreichen, hat die Krise jetzt zu einer schweren Hungersnot gemacht, die schnelles Handeln erfordert.“

Bowden zufolge liegt die Sterblichkeitsrate in Teilen Südsomalias bereits bei sechs Menschen auf 10.000 Einwohner. „Die Menschen sind nicht mehr in der Lage, Lebensmittel zu finden.“ Insgesamt seien bereits 3,7 Millionen Menschen allein in Somalia von der Krise betroffen. „Zehntausende sind schon gestorben, die meisten von ihnen Kinder“, betonte Bowden. Diese verzweifelte Situation erfordere ein sofortiges Eingreifen, um Leben zu retten.

In den nächsten zwei Monaten würden 300 Millionen Dollar (212 Millionen Euro) gebraucht, um die Folgen der Dürre zu bekämpfen, aber diese Summe werde wahrscheinlich noch steigen. „Die kommenden zwei Monate sind besonders kritisch, aber wir müssen uns auch auf langfristige Hilfen vorbereiten.“

Wie das WFP bekanntgab, sei eine Luftbrücke geplant, um kalorienangereicherte Kekse und andere Nahrungsmittel für unterernährte Kinder, Mütter und Schwangere auf dem Luftweg nach Südsomalia zu befördern. Es könnte die größte jemals unternommene Hilfsaktion des WFP werden, sagte Sheeran.

Vor Ort sollten die Hilfsgüter von nationalen und internationalen Hilfsorganisationen verteilt werden. Hilfsaktionen in Somalia gehören dem WFP zufolge zu den riskantesten auf der Welt. Nach Angaben von Sheeran kamen seit 2008 14 Mitarbeiter der Organisation in Somalia ums Leben.

Am Horn von Afrika leiden die Menschen unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren. Bisher war die Lage als „Emergency“ - Notsituation - eingestuft worden. Diese liegt eine Stufe unter einer Hungersnot.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gelingt es David Cameron am Mittwoch vor dem Parlament alle Zweifel an seiner Rolle auszuräumen? Der britische Premier äußert sich zur Abhöraffäre im Medienimperium von Rupert Murdoch.

20.07.2011

Der letzte vom UN-Tribunal in Den Haag angeklagte mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher, Goran Hadzic, ist verhaftet worden. Hadzic war der Präsident der serbischen Minderheit in Kroatien während des Bürgerkrieges (1991-1995).

20.07.2011

Der modernste deutsche Kampfpanzer wird in diesen Tagen in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) einer gründlichen Prüfung unter sengender Sonne unterzogen. Der Leopard 2A7+ soll sich in einer extrem heißen Wüste bewähren. Vor allem möchten die Hersteller die Klimaanlage des Panzers erproben.

Klaus von der Brelie 20.07.2011
Anzeige