Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mindestens neun Tote bei Angriff auf Innenministerium in Kabul
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mindestens neun Tote bei Angriff auf Innenministerium in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 30.05.2018
In diesem Jahr hatte Kabul bereits mit zehn Terroranschlägen zu kämpfen. Quelle: AP
Kabul

Bei einem Angriff von Extremisten auf das Innenministerium in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind alle acht Angreifer und ein Polizist getötet worden. Das sagte ein Sprecher des Innenministeriums, Nadschib Danisch, am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in einer landesweit übertragenen Pressekonferenz. Zuvor hatte er von zehn Angreifern gesprochen.

Danisch wies Berichte zurück, wonach es die Attentäter auf das Gelände geschafft hätten. Die Gefechte hätten sich allein an einem Tor abgespielt, wo die Angreifer zunächst versucht hätten, in einem Auto auf das Gelände zu kommen. In dem Ministerium arbeiten Hunderte Menschen. Wer hinter der Tat steckte, blieb zunächst unklar.

Angriff dauerte zwei Stunden

Der Angriff im Stadtzentrum nahe dem internationalen Flughafen dauerte knapp zwei Stunden. Wie Ministeriumssprecher Danisch sagte, wurden sieben der Attentäter von Sicherheitskräften erschossen. Einer habe sich in die Luft gesprengt. Zuvor war von drei Selbstmordattentätern die Rede gewesen. Außerdem seien mehrere Polizisten verletzt worden. Mitarbeiter kamen angeblich nicht zu Schaden.

Der Sprecher der für den nahegelegenen Flughafen zuständigen Grenzpolizei, Mohammed Adschmal Faisi, sagte, dass der Flugbetrieb während des Angriffs unterbrochen gewesen sei. Sicherheitskräfte hatten Medienberichten zufolge in der Nacht nahe dem Flughafen Waffen sichergestellt. Sie hatten deshalb einen bevorstehenden Angriff auf den Flughafen vermutet.

Zehnte Anschlag in diesem Jahr

Es war der zehnte schwere Anschlag in Kabul in diesem Jahr mit nun insgesamt knapp 300 Toten und knapp 500 Verletzten. Sowohl die Taliban als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatten sich zu Angriffen bekannt. Erst vergangene Woche hatten die Taliban die Zivilbevölkerung gewarnt, sich nicht in der Nähe von Regierungs- oder Militäreinrichtungen aufzuhalten, weil sie weitere Anschläge planten. Den jüngsten Anschlag reklamierte der Islamische Staat.

Zeitgleich mit dem Angriff auf das Ministerium in Kabul eroberten Taliban in der nordafghanischen Provinz Tachar einen strategisch wichtigen Bezirk. Das Zentrum von Dascht-e Kala sei „nach fünfstündigen Gefechten“ gefallen, sagten örtliche Quellen. Alle Regierungsgebäude seien in ihrer Gewalt. Im Polizeihauptquartier hätten die Islamisten Feuer gelegt.

Taliban griffen zeitgleich an

Die Taliban greifen seit Monaten immer wieder Bezirkszentren an und weiten so ihr Herrschaftsgebiet langsam aus. Vor zwei Wochen hatten sie sogar kurzzeitig die Provinzhauptstadt von Farah in Westafghanistan eingenommen. Sie kontrollieren heute nach Militärangaben wieder mindestens ein Siebtel des Landes.

Bei Angriffen der Taliban im südafghanischen Kandahar und im ostafghanischen Logar waren bereits am Mittwochmorgen mindestens zehn Sicherheitskräfte und Zivilisten ums Leben gekommen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volksverhetzung und die Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen: Die Vorwürfe gegen drei Mitglieder der AfD in Sachsen wiegen schwer. Deshalb hat die Parteispitze nun Konsequenzen gezogen.

30.05.2018

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich bestürzt über den Mord an einem russischem Journalisten in Kiew gezeigt. Er forderte im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Diese feige Tat muss aufgeklärt werden“.

30.05.2018

Nachdem die Regierung in Saudi-Arabien Frauen das Autofahren erlauben will, hat der Schurarat des Landes nun ein weiteres Gesetz auf den Weg gebracht: Künftig soll sexuelle Belästigung mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden.

30.05.2018