Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Keine systematische Kontrolle im Bahnverkehr

Nach vereitelter Terrorattacke Keine systematische Kontrolle im Bahnverkehr

Bahnreisende sollen auch künftig nicht systematisch kontrolliert werden. Euroopas Verkehrs- und Innenminister sprachen sich dagegen aus. Intensivere Zusammenarbeit in Europa soll mehr Sicherheit vor Terrorattacken bringen. 

Voriger Artikel
Verfassungsgericht kippt Versammlungsverbot
Nächster Artikel
Ministerpräsident fliegt ins "russische Dubai"

Der Bahnverkehr soll nicht systematisch kontrolliert werden.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Paris. Nach der vereitelten Terrorattacke im Thalys nach Paris sollen Hochgeschwindigkeitszüge in Europa auch künftig nicht umfassend kontrolliert werden. „Wir wollen keine vollständige, flächendeckende Personen- oder Gepäckkontrolle in den Zügen in Deutschland oder Europa“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Samstag in Paris nach einem Treffen mit Innen- und Verkehrsministern aus neun europäischen Ländern.  

Und selbst wenn dies technisch ginge, sollte den Terroristen nicht der Erfolg vergönnt sein, dass alle Bewegungen im Bahnverkehr erfasst und kontrolliert werden, sagte der Minister. Es gehe vielmehr darum, die gezielte Zusammenarbeit der Behörden zu verbessern und etwa den Austausch von Informationen über Verdächtige zu verbessern.   

Ein 25 Jahre alte Angreifer hatte in der vergangenen Woche schwer bewaffnet im Zug von Amsterdam nach Paris das Feuer eröffnet und zwei Menschen schwer verletzt. Der Mann war von Fahrgästen niedergerungen worden. 

Dringend nötig sei hingegen das umstrittene europäische Fluggastdatenabkommen, sagte de Maizière. Auch der Angreifer aus dem Thalys sei schließlich vor der Attacke geflogen. In Deutschland soll nach seinen Worten ein Investitionsprogramm zur besseren Nutzung bereits vorhandener Kameras für mehr Sicherheit sorgen. 

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wandte sich ebenso gegen flächendeckende Kontrollen im Bahnverkehr ähnlich wie in Flugzeugen: „Die Bahn ist ein offenes und frei zugängliches System. Das ist seine Stärke.“ Allein in Deutschland stünden fast 6000 Bahnhöfe nur 22 Flughäfen entgegen, dies seien „enorme Unterschiede“. Gepäck- und Personenkontrollen sollten nur bei entsprechenden Informationen gezielt verstärkt werden. Zur Möglichkeit von Namenstickets in Hochgeschwindigkeitszügen solle zunächst ein Gutachten eingeholt werden.  

Die europäischen Innen- und Verkehrsminister vereinbarten, sich weiter über das Thema auszutauschen. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve hatte neben den zwei zuständigen EU-Kommissaren auch de Maizière und Dobrindt sowie Kollegen aus Großbritannien, Italien, Spanien, den Niederlanden sowie aus Belgien, der Schweiz und Luxemburg in Paris empfangen. 

Cazeneuve sagte anschließend: „Wir sind entschlossen, unsere Zusammenarbeit fortzusetzen, um möglichen Terror besser zu bekämpfen.“ Öffentliche und private Dienste sollten ihre Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen intensivieren. Auch gezielte Kontrollen seien möglich, es solle aber keine systematischen Grenzkontrollen geben. „Die allgegenwärtige Terrorbedrohung versucht unsere Freiheit zu untergraben“, sagte Cazeneuve. Dies müsse von den europäischen Staaten entschlossen bekämpft werden.  

Einen Plan der EU-Kommissare diskutierten die Minister laut Dobrindt nicht. Der Plan sah Videoüberwachung in Hochgeschwindigkeitszügen vor. Passagiere und Gepäck sollten per Metalldetektor oder Ganzkörperscanner überprüft werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Thalys

Bringt eine systematische Kontrolle von Bahnreisenden mehr Sicherheit vor Terrorattacken? Laut einem Zeitungsbericht plant die EU-Kommission ein Sicherheitspaket. Minister Dobrindt ist skeptisch.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.