Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tsipras gesteht sich Fehler ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tsipras gesteht sich Fehler ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 15.07.2015
"Ich übernehme die Verantwortung für alle Fehler, die ich möglicherweise gemacht habe": Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras. Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) mahnte derweil die Euro-Länder, sie müssten Athen weitere Schuldenerleichterungen zugestehen. "Ich übernehme die Verantwortung für alle Fehler, die ich möglicherweise gemacht habe", sagte Tsipras in dem einstündigen Interview im griechischen Fernsehen. "Ich übernehme die Verantwortung für einen Text, an den ich nicht glaube, aber den ich unterzeichnet habe, um ein Desaster für das Land zu vermeiden, den Kollaps der Banken", fügte er hinzu.

Auf die Frage, ob er zurücktrete, wenn das griechische Parlament die geplanten Reformen nicht absegne, sagte Tsipras: "Ein Ministerpräsident muss kämpfen, die Wahrheit sagen, Entscheidungen treffen und nicht weglaufen." Er sei "ein Kapitän auf einem Schiff in Schwierigkeiten, und das Schlimmste, was man tun könnte, wäre es, das Schiff zu verlassen". Tsipras kritisierte ausdrücklich den Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eines vorübergehenden Grexit: "Europa gehört Schäuble nicht."

Die Regierung aus Tsipras' Syriza-Partei und dem Juniorpartner der rechtspopulistischen Unabhängigen Griechen (Anel) hatte zuvor dem Parlament in Athen erste Gesetzentwürfe für weitere Kürzungsmaßnahmen, die Anhebung des Rentenalters, Steuererhöhungen und Privatisierungen vorgelegt, wie aus Parlamentskreisen verlautete. Für Mittwochabend war eine Debatte mit anschließender Abstimmung geplant.

Dem Fernsehsender ERT zufolge schließt Tsipras eine mögliche Regierungsumbildung nach dem Votum nicht aus. Rund 30 Abgeordnete seiner Partei dürften bei der in der Nacht zu Donnerstag erwarteten Abstimmung mit Nein votieren. Die Opposition kündigte aber ihre Unterstützung an.

"Die große Mehrheit der Syriza-Organisationen lehnt diese Vereinbarung ab", sagte die Syriza-Abgeordnete und Vize-Präsidentin des Parlaments, Despoina Haralambidou, dem Radiosender Vima FM. Auch die Gewerkschaft Adedy macht gegen Auflagen der Eurozone Front und rief für Mittwoch einen 24-stündigen Streik im öffentlichen Dienst aus.

Laut einer am Dienstagabend veröffentlichten Umfrage des Instituts Kapa sind allerdings 72 Prozent der Griechen von der Notwendigkeit eines dritten Hilfsprogramms überzeugt. Für die harten Auflagen machten knapp 49 Prozent nicht Tsipras, sondern die Euro-Länder verantwortlich.

Die Euro-Länder wollen über das dritte Kreditpaket erst nach der Verabschiedung erster Kürzungsmaßnahmen im griechischen Parlament verhandeln. Der zweite Teil des Reformprogramms soll bis Mittwoch kommender Woche verabschiedet werden. Tsipras sagte, die Öffnung der griechischen Banken hänge von dem Schlussabkommen ab, das es "nicht vor einem Monat" geben werde.

Die Euro-Länder hatten sich am Montag nach einem 17-stündigen Verhandlungsmarathon bereit erklärt, das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland mit einem neuen Milliarden-Programm zu unterstützen. Sie knüpften dies aber an umfangreiche Bedingungen. Tsipras kritisierte in dem Interview, die Euro-Länder hätten sich bei den Verhandlungen in Brüssel "hart und rachsüchtig" gezeigt - mit Ausnahme von Ländern "wie Frankreich, Österreich, Malta und Zypern".

Der IWF hält die Vereinbarung für nicht ausgereift. Wenn sich der Währungsfonds wie geplant an dem Hilfspaket beteiligen solle, müsse die EU noch einen klaren Plan für Griechenlands Schuldentragfähigkeit entwickeln, sagte ein hochrangiger IWF-Vertreter. Griechenland ist beim IWF mit zwei Milliarden Euro in Zahlungsrückstand.

Der IWF veröffentlichte am Dienstag außerdem eine Analyse, wonach Griechenlands Schuldenlast "absolut untragbar" ist. "Griechenlands Schulden können nur mit Maßnahmen zur Schuldenerleichterung tragfähig sein, die viel weiter gehen, als Europa bislang vorgesehen hat", hieß es in dem Papier, das bereits am Samstag den Regierungen der Euro-Länder vorgelegt worden sei. Der IWF warnte überdies vor einem noch höheren Finanzbedarf Griechenlands als derzeit angenommen. Für die kommenden drei Jahre wurde er mit 82 bis 86 Milliarden Euro veranschlagt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Streik & Minister-Rücktritte - Widerstand gegen Tsipras nimmt zu

Mehrere Minister haben in Griechenland aus Protest gegen die Auflagen des Rettungspakets ihren Rücktritt verkündet. Dazu droht ein landesweiter Streik. Die Situation ist alles andere als leicht für Alexis Tsipras - denn der Regierungschef muss parallel bis Mittwoch Gesetzespakete für ein drittes Hilfspaket durchsetzen.

14.07.2015

Beim Schuldenstreit mit Griechenland geht es längst nicht mehr nur die Finanzen des Mittelmeerstaates. Die Euro-Staaten müssen sich zusammenraufen, wenn die Schuldenkrise nicht die ganze Währungsunion zerrütten soll. Ein Leitartikel von Marina Kormbaki.

15.07.2015

Stehen Griechenland und die Geldgeber kurz vor einer Einigung? Oder kommt ein neues Hilfspaket überhaupt nicht zustande? Viele EU-Staaten sind skeptisch – zumal das Vertrauen in Athen fehlt.         

11.07.2015

Der Iran hat bei den Atomverhandlungen in Wien zugesagt, die Zahl seiner Zentrifugen zur Urananreicherung für zehn Jahre um zwei Drittel zu reduzieren. Der Iran ist neben Saudi-Arabien die wichtigste Regionalmacht am Golf. Das Atomabkommen dürfte deswegen auch massive Auswirkungen auf die arabische Welt haben.

14.07.2015
Deutschland / Welt Erstes Interview nach Rücktritt - Varoufakis rechnet mit Schäuble ab

Der ehemalige griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat in einem Interview die Gründe für seinen Rückzug erklärt. Dabei attackiert Varoufakis auch den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble: Die Euro-Finanzminister seien "komplett" von Schäuble dominiert.

14.07.2015

In Belfast ist es bei Zusammenstößen zwischen katholischen und protestantischen Demonstranten zu schweren Ausschreitungen gekommen. Ziegelsteine und Flaschen fliegen, die Polizei setzt Wasserwerfer ein. Mindestens neun Menschen, darunter acht Polizisten, werden verletzt.

14.07.2015
Anzeige