Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Minutenprotokoll im Griechenland-Drama

Treffen der Euro-Gruppe Minutenprotokoll im Griechenland-Drama

Etwa drei Stunden saßen die Finanzminister der Euro-Gruppe mit den Spitzen von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) zusammen. Und dann stand fest: Das Hilfsprogramm für Athen wird nicht über den 30. Juni hinaus verlängert. Die Geschehnisse des Tages im Protokoll.

Voriger Artikel
Tsipras hat zu hoch gepokert
Nächster Artikel
Griechenland steuert auf die Pleite zu

Alexis Tsipras (rechts) der griechische Innenminister Nikos Voutsis debattieren über ein Referendum.

Quelle: dpa

Brüssel/Athen. Etwa drei Stunden saßen die Finanzminister der Euro-Gruppe mit den Spitzen von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) zusammen. Und dann stand fest: Das Hilfsprogramm für Athen wird nicht über den 30. Juni hinaus verlängert, die restlichen Finanzhilfen verfallen Dienstagnacht.

Aus Sicht der Euro-Gruppe hat die Athener Regierung mit dem überraschenden Referendum über die Vorschläge der Geldgeber die Verhandlungen beendet. Noch am Samstag beriet die Euro-Runde in Brüssel über Konsequenzen und Maßnahmen zur Stabilisierung der Eurozone - bereits ohne Athens Finanzminister Gianis Varoufakis. Der Tag der Entscheidungen in Brüssel, Athen und Frankfurt/Main:

SAMSTAG, 00.00 Uhr, Brüssel: Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras kündigt überraschend eine Volksabstimmung über das griechische Sparprogramm an.

10.54 Uhr, Athen: Nach den jüngsten Nachrichten bilden sich vor den Geldautomaten in der griechischen Hauptstadt Athen wieder lange Schlangen.

14.20 Uhr, Brüssel: Die Euro-Finanzminister wollen das Hilfsprogramm für Griechenland nicht verlängern. Das sagte der finnische Ressortchef Alexander Stubb in Brüssel schon vor dem Krisentreffen. Und er ergänzt: „Plan B wird nun zu Plan A.“

14.29 Uhr, Brüssel: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht nach der Ankündigung einer griechischen Volksabstimmung keine Grundlage mehr für weitere Verhandlungen mit Athen.

16.03 Uhr, Athen: Das griechische Parlament debattiert unbeeindruckt vom möglichen Scheitern der Verhandlungen mit seinen Geldgebern weiter über ein Referendum zu den geforderten Sparvorschlägen.

16.59 Uhr, Brüssel: Aus der Eurogruppe verlautet, dass das Rettungsprogramm für Athen nicht mehr über Ende Juni hinaus verlängert wird.

17:32 Uhr, Brüssel: Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem verkündet in Brüssel, dass das Rettungsprogramm für Griechenland Dienstagnacht ausläuft. 18 Euro-Finanzminister würden nun ohne den griechischen Ressortchef Gianis Varoufakis über die Konsequenzen beraten.

17:33 Uhr, Brüssel: Dijsselbloem kündigt die Vorbereitung von Maßnahmen an, um sicherzustellen, dass jederzeit die Stabilität der Eurozone aufrechterhalten bleibe: „Wir sind entschlossen, die Stärke und die Glaubwürdigkeit der Eurozone zu wahren.“

17:47 Uhr, Brüssel: Dijsselbloem beendet die Pressekonferenz und kehrt zu den Beratungen der Euro-Gruppe zurück. Varoufakis legt auf einer anderen Pressekonferenz seine Sicht der Dinge dar.

19:04 Uhr, Frankfurt/Main: Die Europäische Zentralbank (EZB) berät Kreisen zufolge am Sonntag über die Notkredite für das griechische Bankensystem. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstagabend unter Bezug auf einen mit der Sache vertrauten griechischen Offiziellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar
Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat mit seinem Vorschlag zu einem Referendum zu hoch gepokert.

Das von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras vorgeschlagene Referendum über die Spar- und Reformauflagen der Gläubiger ist ein riskantes Pokerspiel. Doch diese Euro-Zone hat Spielregeln, die man nicht einfach brechen kann. Ein Kommentar von Detlef Drewes.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.