Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mladic erstmals vor UN-Tribunal

Kriegsverbrecherprozess Mladic erstmals vor UN-Tribunal

Der serbische Ex-General Ratko Mladic, dem die schwersten Kriegsverbrechen in Europa seit 1945 zur Last gelegt werden, ist am Freitag erstmals vor seinen Richtern im UN-Tribunal in Den Haag erschienen. Serbien fordert unterdessen eine Belohnung für die Verhaftung von der EU.

Voriger Artikel
Republikaner Romney will Obama herausfordern
Nächster Artikel
Präsident von Jemen angegriffen

Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic stand am Freitag erstmals vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag.

Quelle: dpa

„Ich bin General Ratko Mladic“, sagte der Angeklagte auf Fragen des Richters nach seiner Person. Er trug nicht wie angekündigt eine Militäruniform, sondern einen Anzug.

„Ich bin ein schwer kranker Mann“, sagte Mladic mit belegter Stimme. Er habe die 37-seitige Anklage zwar erhalten, aber „ich habe sie noch nicht gelesen“. „Ich habe nicht gelesen, was da drin steht“, sagte der Angeklagte auf Nachfrage des Richters, ob er die Unterlagen mit den 11 Anklagepunkten erhalten habe.

Verwirrung gibt es erneut um sein Geburtsjahr. Er sei im Jahr 1943 im Dorf Bozanovic in der Gemeinde Kalinovi im Südosten Bosnien-Herzegowinas geboren, sagte Mladic. Das UN-Kriegsverbrechertribunal gab als Geburtsjahr bislang 1942 an. Das Gericht will dies nun prüfen.

Der Militärführer der bosnischen Serben im Bürgerkrieg (1992-1995) ist wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verletzung der Gesetze und Regeln der Kriegsführung angeklagt. Er wird vor allem für das Massaker von Srebrenica mit 8000 Toten verantwortlich gemacht.

Die Hoffnungen verstärkten sich zu Erwartungen, die Erwartungen wurden zu regelrechten Forderungen: Serbien will für die Verhaftung des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Ratko Mladic von der Europäischen Union (EU) belohnt werden. Und zwar mit dem Status eines EU-Kandidaten bis zum Jahresende und dem gleichzeitigen Datum für Beitrittsverhandlungen. „Immer gewisser“ werde das, schrieb die Zeitung „Novosti“ am Freitag in Belgrad. „Beitrittsverhandlungen ab März?“, lautete die Überschrift.

Die Erwartungen sind bei Politikern und Bürgern hoch gesteckt. Staatspräsident Boris Tadic, der als der Antreiber für die Mladic-Verhaftung gilt, gab ausländischen Medien Interview um Interview mit der Botschaft: Jetzt müsse Brüssel seinen Teil der Verpflichtung einlösen, weil Serbien mit der Mladic-Auslieferung an das UN-Tribunal in Vorleistung getreten sei. Serbien habe ein Recht darauf.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kriegsverbrechen
Foto: Ratko Mladic wird von Polizisten zu in einen Gerichtssaal in Belgrad gebracht.

16 Jahre nach Ende des Bürgerkrieges ist der frühere Militärführer der bosnischen Serben in der Hand des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag. Nach seiner Ausliefrung durch die Belgrader Regierung muss sich Ratko Mladic dort wegen Völkermordes verantworten.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr