Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mordanklagen wegen Tod von drei Menschen bei Krawallen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mordanklagen wegen Tod von drei Menschen bei Krawallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 14.08.2011
Nach den Krawallen in Großbritannien wurden zwei Männer im Zusammenhang mit dem Mord an drei jungen Männern festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
London

Die britische Polizei hat zwei Tatverdächtige wegen der Morde an drei jungen Männern während der Krawalle in Birmingham angeklagt. Es handele sich um einen Jugendlichen von 17 Jahren sowie um einen 26-jährigen Mann, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Ihnen werde vorgeworfen, direkt beteiligt gewesen zu sein, als die drei jungen Männer gezielt mit einem Auto überfahren wurden. Die Opfer des Anschlags hatten versucht, ihr Wohngebiet vor Plünderern zu schützen.

Einwohner des betroffenen Viertels der zweitgrößten Stadt Englands riefen am Sonntag erneut zu einem Protestmarsch gegen die Bluttat auf. Angehörige der Ermordeten appellierten zugleich an Teilnehmer, ausschließlich friedlich zu demonstrieren.

Eine Woche nach dem Ausbruch der Krawalle in London und anderen englischen Städten, bei denen insgesamt fünf Menschen ums Leben kamen, normalisierte sich die Lage am Samstag und Sonntag weiter. Auftaktspiele der neuen Fußball-Saison in der Premier League sowie andere sportliche Großereignisse verliefen ohne Störungen.

Derweil wurde in Kreisen der britischen Polizei Kritik daran laut, dass Premierminister David Cameron einen amerikanischen Ex-Polizeichef als Berater für die Eindämmung von Krawallen engagiert hat. England brauche keinen sogenannten Super-Cop aus den USA, monierte der Chef der Vereinigung der Polizei-Offiziere, Sir Hugh Orde.

Der heute 63-jährige Amerikaner Bill Bratton hatte 1992 als Polizeichef die Einsätze zur Beendigung tagelanger Bande-Unruhen in Los Angeles geleitet. Dort gebe es heute noch 400 Gangs, erklärte Sir Hugh in einem Interview der Zeitung „Independent“. „Mir scheint, wenn man immer noch 400 Gangs hat, dann war an nicht besonders effektiv“, sagte der Interessenvertreter der britischen Polizisten. Der Stil der Polizeiarbeit in den USA sei auch angesichts des dortigen „Niveaus an Gewalttätigkeiten grundlegend anders als hier“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein großes Polizeiaufgebot soll ein Wiederaufflammen der Krawalle in Großbritannien verhindern. Die Rechnung scheint aufzugehen: Auf den Straßen blieb es offenbar ruhig. Doch nun kracht es dafür zwischen der Regierung Cameron und Scotland Yard.

13.08.2011

Tarik Jahan muss mit ansehen, wie sein Sohn von einem Auto überfahren wird und verblutet. Doch dem Ruf nach Rache gibt der Vater nicht nach – er hat damit wohl einen neuen schlimmen Gewaltausbruch in England verhindert.

11.08.2011

Wer sind die Chaoten? Im Akkord werden in London festgenommene Krawallmacher Haftrichtern vorgeführt. Ein Besuch der Anhörungen zeigt: Die Randalierer sind nicht nur die typischen bösen Jungs. Viele stammen aus der Mitte der Gesellschaft.

11.08.2011
Deutschland / Welt Texas Gouverneur steigt ins Wahlrennen ein - Bachmann gewinnt republikanische US-Testabstimmung

Das US-Wahlrennen bei den Republikanern wird deutlich spannender. In Iowa stellen sich potenzielle Obama-Herausforderer 2012 einer Testabstimmung - aber die wirkliche Musik spielt woanders: Der erzkonservative texanische Gouverneur Perry tritt an.

14.08.2011

Ein Dreivierteljahr vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein bahnt sich bei der CDU eventuell ein Rücktritt des Spitzenkandidaten und Landesparteichefs Christian von Boetticher an. Hinweise darauf erhielt die Deutsche Presse-Agentur am Samstag aus führenden Kreisen der Partei. Hintergrund soll das Privatleben des Politikers sein.

13.08.2011

Noch immer beschäftigt US-Präsident Obamas Gesundheitsreform die Gerichte. Gegner des Gesetzes errangen nun einen Etappensieg. Aber das letzte Wort über die Reform ist damit noch nicht gesprochen.

13.08.2011
Anzeige