Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Morddrohungen gegen "Charlie Hebdo"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Morddrohungen gegen "Charlie Hebdo"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 29.06.2016
Das französische Satire-Magazin "Charlie Hebdo" soll über Facebook und einen Brief Morddrohungen erhalten haben. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Laut Staatsanwaltschaft habe es als "sehr bedrohlich" eingestufte Mitteilungen an die französische Satirezeitschrift gegeben, berichtete das Blatt unter Berufung auf Ermittler. Die Leitung von "Charlie Hebdo" kommentierte die Informationen nicht, von Seiten der Staatsanwaltschaft in Paris gab es dazu am Mittwoch zunächst keine Stellungnahme. Die Drohungen sollen auf der Facebook-Seite von "Charlie Hebdo" sowie in einem Brief an die Redaktion formuliert worden sein. Die Redaktionsleitung habe deswegen Anzeige erstattet.

Mit dem Überfall auf "Charlie Hebdo" begann am 7. Januar 2015 in Paris eine blutige Terrorserie. Beim Anschlag auf die Redaktion starben zwölf Menschen, an den Folgetagen wurden eine Polizistin auf der Straße sowie vier Geiseln in einem Supermarkt für koschere Lebensmittel erschossen. Die für die Überfälle verantwortlichen drei islamistischen Terroristen starben ebenfalls.

RND/dpa

Mindestens 39 Tote und über 140 Verletzte - das ist die bisher traurige Bilanz eines weiteren Anschlags in der türkischen Metropole Istanbul am Dienstagabend. Das Internet reagiert geschockt, zeigt sich soldarisch und mitfühlend.

29.06.2016

Nach dem Terroranschlag auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen ist der Luftverkehr am Mittwoch wieder aufgenommen worden. Aber viele Flüge werden gestrichen. In Hannover wurden zwei Flüge aus Istanbul mit Verspätung abgesagt.

29.06.2016
Deutschland / Welt Bundestagsvizepräsident zu Sprachpolitik - Bleibt Englisch weiterhin Amtssprache der EU?

Als Folge des Brexit-Referendums fordert Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer eine neue Sprachpolitik in der EU. "Der Austritt von Großbritannien spricht dagegen, Englisch in der EU als Quasi-Einheitsamtssprache auf Kosten anderer Sprachen einzuführen", sagte der CSU-Politiker.

29.06.2016
Anzeige