Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mubarak wird vor Gericht gestellt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mubarak wird vor Gericht gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 03.08.2011
Der ehemalige Ägyptische Staatschef Mubarak wird wegen seiner Verbrechen vor Gericht gestellt. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Kairo

Zuvor war der 83-Jährige aus seinem Spital in Scharm el Scheich geholt und von Ärzten begleitet im Hubschrauber nach Kairo gebracht worden.

Der ehemalige Staatschef ist wegen tödlicher Gewalt gegen Demonstranten und Amtsmissbrauchs angeklagt. Wegen seines Gesundheitszustandes galt sein Erscheinen vor Gericht bis zuletzt als ungewiss. Es ist das erste Mal in der Geschichte Ägyptens, dass sich ein ehemaliger Führer des Landes vor Gericht verantworten muss.

Zusammen mit Mubarak sind in dem selben Verfahren auch der frühere Innenminister Habib al-Adli und sechs ehemalige leitende Mitarbeiter aus dessen Ministerium angeklagt. Wegen Korruption und Amtsmissbrauchs müssen außerdem Mubaraks Söhne Gamal und Alaa vor dem Richter erscheinen.

Mubarak war am 11. Februar nach landesweiten Massenprotesten nach fast 30 Jahren an der Macht abgetreten. Er zog sich in ein Spital im Badeort Scharm el Scheich zurück, wo er formell unter Haft gestellt wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus dem "Heiner-Geißler-Bahnhof" wird wohl nichts. Nach seinem Kompromissvorschlag versteht der Stuttgart-21-Schlichter die Welt nicht mehr. Seine Warnung vor dem "totalen Krieg" löst Kopfschütteln aus. Geißler selbst will das Goebbels-Zitat aber nicht zurücknehmen.

02.08.2011

Ende des US-Finanzkrimis: Nach schier endlosem Nervenkrieg hat der Kongress endlich die Erhöhung des Schuldenlimits gebilligt. Amerika kann dann weiter Schulden machen - und will zugleich sparen.

02.08.2011

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seinen anfänglichen Widerstand gegen Friedensvorschläge von US-Präsident Barack Obama offenbar aufgegeben. In einem Gespräch deutete ein Regierungsvertreter an, Israel sei eventuell zu einem Friedensvertrag bereit.

02.08.2011
Anzeige