Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mubaraks Gesundheitszustand offiziell stabil
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mubaraks Gesundheitszustand offiziell stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 18.07.2011
Der Zustand des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubaraks ist nach offizieller Darstellung stabil Quelle: dpa
Anzeige
Kairo

Der ehemalige ägyptische Präsident Husni Mubarak ist nach Angaben seiner Ärzte gesundheitlich stabil und wird lediglich wegen niedrigen Blutdrucks behandelt. Der Direktor der Klinik dementierte Medienberichte, nach denen Mubarak einen Schlaganfall erlitten und ins Koma gefallen sei.

Mubarak hält sich seit Juni unter Arrest im Luxus-Krankenhaus im Sinai-Bad Scharm el Scheich auf. Bislang wurde er in erster Linie wegen Herzproblemen behandelt. Berater des afghanischen Präsidenten Karsai erschossen.

Kabinettumbildung eingeleitet

Der ägyptische Regierungschef Essam Sharaf hat unter dem Eindruck fortgesetzter Proteste eine bereits angekündigte Kabinettumbildung eingeleitet. Er holte zehn neue Minister in seine Regierung.

Der Ministerpräsident ernannte den Ökonomen Hazem Beblawi zum neuen Finanzminister, der die Nachfolge des zurückgetretenen Samir Radwan antrat. Dieser war im Februar noch von Mubarak ernannt worden. Er wird erwartet, dass der Premier an diesem Montag weitere neue Kabinettsmitglieder bekanntgibt.

kas/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin (FDP) geht als erste von Plagiatsvorwürfen betroffene Politikerin gegen den Entzug ihres Doktortitels vor. Sie hat gegen die Entscheidung des Promotionsausschusses der Universität Heidelberg Widerspruch eingelegt, wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet.

17.07.2011

Die Uhr tickt immer lauter im US-Schuldenstreit: Präsident Barack Obama wirbt eindringlich für einen Kompromiss. Ist er möglich? Wer wird am Ende gewinnen? Der Druck auf alle Parteien wächst mit jedem Tag.

17.07.2011

Diplomaten gelten als Wortakrobaten. Doch selbst geballte Kreativität stößt mitunter an Grenzen - wie das Beispiel Israel und Palästinenser zeigt. Dabei wird die Zeit immer knapper, um mit einer diplomatischen Lösung einem Ausbruch neuer Gewalt vorzubeugen.

17.07.2011
Anzeige