Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendpreis soll Gedenken an NSU-Opfer wachhalten

Bewerbungsschluss 31. Dezember Jugendpreis soll Gedenken an NSU-Opfer wachhalten

Mit einem Jugendpreis wollen die Städte München und Nürnberg das Gedenken an die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) wachhalten.

Voriger Artikel
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Kobane
Nächster Artikel
SPD-Spitze favorisiert Rot-Rot-Grün in Thüringen

Die Namen der NSU-Opfer auf einer Gedenktafel am Halitplatz in Kassel. Mit einem Jugendpreis wollen die Städte München und Nürnberg das Gedenken an die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe wachhalten.

Quelle: dpa (Archiv)

München . Der „Mosaik Jugendpreis“ würdigt Projekte, die sich gegen Rassismus sowie für respektvollen Umgang und interkulturellen Dialog einsetzen, wie die Stadt München am Montag mitteilte. Der Wettbewerb richtet sich an junge Menschen bis 25 Jahre und ist mit 9000 Euro dotiert.

Unter den Juroren sind auch Familienangehörige von Terroropfern. Die erste Verleihung ist am 21. März in Nürnberg geplant.

Bewerbungsschluss ist der 31. Dezember.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grasdorf

Die Journalistin Andrea Röpke hat am Dienstagabend in Laatzen über ihre Recherchen zum Thema rechte Gewalt berichtet. Auf Einladung der Gewerkschaft IG BCE gab sie einen Überblick über die Entwicklung seit den sechziger Jahren bis zu aktuellen Ereignissen um die NSU.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr