Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt NPD-Verbot soll schnell entschieden werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NPD-Verbot soll schnell entschieden werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 23.10.2015
Karlsruhe muss über das Verbot der NPD entscheiden. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hofft auf eine „schnelle Entscheidung“ des Bundesverfassungsgerichts über den Antrag des Bundesrates zum NPD-Verbot. „Wir sollten noch vor der Bundestagswahl 2017 in der Sache Klarheit haben“, sagte Studt gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem auch diese Zeitung angehört. Die Ideologie der NPD sei „in weiten Teilen identisch mit den Lehren des Nationalsozialismus“ und damit unvereinbar mit dem Grundgesetz.

Nach Informationen des RND aus Gerichtskreisen plant der zuständige Zweite Senat in Karlstruhe eine Entscheidung in der Sache bis spätestens April 2016. In Kürze will der von Peter Müller angeführte Senat bereits entscheiden, ob es zu einer mündlichen Verhandlung kommen soll.  Es bleibe schwer erträglich, dass die Demokratie ihre Feinde mit Steuergeldern finanziere, sagte Studt. „Gerade die politischen Einlassungen von NPD-Abgeordneten in den neuen Bundesländern dokumentieren eindrücklich, welch geistige Brandstifter dort unterwegs sind. Dem muss Einhalt geboten werden.“

Zuletzt hatte Karlsruhe Nachbesserungen der Antragssteller bei der geforderten Abschaltung sogenannter V-Leute und konkretere Belege für die im Verbotsantrag behauptete Gefährlichkeit der NPD erbeten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des nahenden Winters nehmen die Flüchtlingszüge auf der Balkanroute kein Ende. Vor allem in Slowenien hat sich die Lage dramatisch zugespitzt. Nach Angaben der dortigen Regierung sind binnen 24 Stunden über 12 600 Menschen zumeist illegal über die grüne Grenze in das Land gekommen. 

25.10.2015

Das Bundeskriminalamt rechnet mit verschärften Aktionen radikalisierter Fremdenfeinde – und sogar mit möglichen Terroranschlägen. Unterdessen hat die Bundesregierung ihren internen Streit über die Einrichtung von Transitzonen zur grenznahen Registrierung von Flüchtlingen weitgehend beigelegt. 

22.10.2015

Die mutmaßlichen Terroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ sollen einem pensionierten Ermittler zufolge auch Anschlagziele in Kiel ausgespäht haben. Straftaten des NSU in Kiel sind bisher nicht bekannt.

22.10.2015
Anzeige