Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt NRW klagt gegen belgisches Atomkraftwerk
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NRW klagt gegen belgisches Atomkraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 12.04.2016
Der belgische Atomkraftwerk Tihange 2 war im März 2014 wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden und trotz Haarrissen im Dezember 2015 wieder ans Netz gegangen. Quelle: Julien Warnand
Anzeige
Düsseldorf

Mit der Klage wehre sich das Bundesland nicht nur politisch, sondern nun auch juristisch gegen den Weiterbetrieb des Reaktors Tihange 2, teilte das NRW-Umweltministerium am Dienstag in Düsseldorf mit. Deutsche Stellen hatten zuletzt wiederholt massive Sicherheitsprobleme bei dem Reaktor beklagt.

Kraftwerk seit 2015 wieder in Betrieb

"Wir verstehen den Klagebeitritt auch als klares politisches Signal an die besorgte Bevölkerung und die belgische Regierung, dass wir atomare Gefahren aus dem Ausland nicht tatenlos akzeptieren", so NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). Tihange 2 sei ein "Bröckel-Reaktor", der abgeschaltet werden müsse.

Das AKW liegt etwa 65 Kilometer von Aachen und 360 Kilometer von Hannover entfernt. An dem Druckbehälter des Reaktorblocks waren bei Untersuchungen in den Jahren 2012 und 2014 nicht näher erklärbare Risse festgestellt worden, wie das Ministerium in Düsseldorf hervorhob.

Dennoch habe sich die belgische Atomaufsicht im November 2015 entschlossen, das Wiederanfahren des Reaktors zu erlauben. Gegen die Genehmigung zur Wiederinbetriebnahme hatte die Städteregion Aachen Anfang Februar Klage vor dem belgischen Staatsgerichtshof eingereicht.

Unterstützung aus Rheinland-Pfalz

Bereits Ende Januar hatten die Ministerpräsidentinnen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, Hannelore Kraft und Malu Dreyer (beide SPD), in gemeinsamen Briefen an den belgischen Regierungschef Charles Michel und die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) mit Blick auf den Reaktorblock ihre Sorge um die Sicherheit der Bevölkerung geäußert. Zugleich kritisierten sie die Wiederinbetriebnahme des Blocks und forderten dessen endgültige Stilllegung.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Wochen nach den Anschlägen in Brüssel haben die belgischen Behörden zwei weitere Terrorverdächtige aufgespürt. Die Brüder Smaïl F. und Ibrahim F. könnten durch Anmietung einer Wohnung den Attentätern vom 22. März geholfen haben.

12.04.2016

Die Bundeswehr ist zur Verteidigung gegen Angriffe von außen da. Im Inland setzt ihr das Grundgesetz enge Grenzen. Ist das nach den Anschlägen von Paris und Brüssel noch zeitgemäß? In die Debatte kommt Bewegung.

12.04.2016

Leicht bekleidete Frauen stehen sinnlos neben Autofelgen, eine Brünette in Dessous bewirbt einen Tierfuttermarkt mit dem Satz „Hier gibt’s Frischfleisch“: Solche Formen sexistischer Werbung will Justizminister Heiko Maas verbieten lassen. Seine SPD spricht von „Modernisierung“ – die Werbe-Branche hingegen warnt vor Zensur.

14.04.2016
Anzeige