Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Snowden kontert Spionage-Vorwurf von Maaßen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Snowden kontert Spionage-Vorwurf von Maaßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 10.06.2016
Ex-US-Geheimdienstler Edward Snowden hat auf Spekulationen von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen (r.) reagiert – und den Spieß einfach umgedreht. Quelle: Rainer Jensen/Christian Charisius
Berlin

Maaßen hatte Überlegungen angestellt, ob Snowdens Enthüllungen nicht einen Keil zwischen die USA und Deutschland treiben sollen – zugunsten Russlands. Laut verschiedenen Medienberichten sagte Maaßen außerdem, es habe eine "hohe Plausibilität", dass der Whistleblower ein russischer Spion sei.

Diesen Verdacht hatte Maaßen schon einmal geäußert. Allerdings räumte der Verfassungsschutz-Präsident laut "Spiegel Online" auch ein, dass es für diesen Verdacht keine Belege gebe. Daraufhin twitterte Snowden: "Ob Maaßen Agent des SVR oder FSB ist, kann derzeit nicht belegt werden."

Bundesinnenministerium: "Völlig abwegig"

Die Abkürzungen SVR und FSB stehen für russische Geheimdienste. Die Behauptung, Maaßen arbeite mit dem russischen Geheimdienst zusammen, sei "absolut abwegig", sagte am Freitag ein Sprecher des Bundesinnenministeriums.

Snowden saß nach der Flucht aus den USA 2013 wochenlang im Moskauer Flughafen Scheremetjewo fest und hält sich heute an einem unbekannten Ort in Russland auf. Offiziell verdient der von US-Behörden gesuchte 32-Jährige sein Geld als IT-Experte. Der Kreml gewährte ihm im 2014 eine dreijährige Aufenthaltsgenehmigung.

dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem sich Cem Özdemir für die Armenien-Resolution eingesetzt hat, entzieht ihm eine türkische Stadt die "Mitbürgerschaft" – und bietet sie einer Bundestagsabgeordneten aus Leipzig aus. Sie hatte gegen die Resolution gestimmt. Özdemir reagiert mit Humor.

10.06.2016

Nach den Terroranschlägen der vergangenen Monate wollen die EU-Länder das Waffenrecht verschärfen. Bei deutschen Jägern kommen die Pläne gar nicht gut an, zumal unklar ist, ob sich Terroristen durch ein schärferes Waffenrecht aufhalten ließen. Eine Übersicht darüber, was geplant ist.

10.06.2016

Grünen-Chef Cem Özdemir steht der Einstufung Marokkos, Algeriens und Tunesiens zu sicheren Herkunftsländern im Bundesrat ablehnend gegenüber.

10.06.2016