Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt NSU soll Anschlagsziele in Kiel ausgespäht haben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NSU soll Anschlagsziele in Kiel ausgespäht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 22.10.2015
Die mutmaßlichen Terroristen des NSU sollen auch Anschlagziele in Kiel ausgespäht haben. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Der ehemalige Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes trat am Donnerstag als Zeuge im Münchner NSU-Prozess auf und verwies auf Stadtpläne, auf denen islamische, türkische und christliche Einrichtungen eingezeichnet seien. Auch ein Parteibüro der CDU sei darunter.

Straftaten des NSU in Kiel sind bisher nicht bekannt. Der pensionierte Ermittler sagte, die eingezeichneten Ziele auf der Karte seien mit der Datenbank der Polizei abgeglichen worden.
Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an allen Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ vor, darunter die Serie von zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Unterschrift am Krankenbett - Reker nimmt OB-Wahl in Köln an

Nun ist es amtlich: Die parteilose Henriette Reker ist neue Oberbürgermeisterin von Köln. Die Umstände ihrer Wahl werden allerdings noch lange in Erinnerung bleiben - die Unterschrift leistete sie in der Klinik.

22.10.2015

Ein junger Hacker behauptet, CIA-Chef John Brennans privates E-Mail-Konto gehackt zu haben. Wikileaks stellt die Dokumente nun online. Die CIA sagt, nichts davon sei wirklich geheim gewesen.

22.10.2015

Fremdenfeindliche Übergriffe auf Flüchtlinge in Deutschland könnten nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden weiter zunehmen. Von Rechtsterrorismus will Bundesinnenminister de Maizière noch nicht sprechen. Der Minister zeigt sich aber alarmiert.

22.10.2015
Anzeige